Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Möglicher Gegner der Schweiz

Italien erstmals seit 1998 im Halbfinal



Britain's Andy Murray reacts during his Davis Cup quarter-final tennis match against Italy's Fabio Fognini in Naples April 6, 2014. Fognini won the match 6-3 6-3 6-4.
   REUTERS/Alessandro Bianchi (ITALY - Tags: SPORT TENNIS)

Andy Murray am Leiden. Bild: X90015

Italien reist im September erstmals seit 1998 an einen Davis-Cup-Halbfinal - entweder nach Kasachstan oder in die Schweiz. Die Vorentscheidung gegen die Briten schaffte Fabio Fognini mit einem eindrücklichen Dreisatzsieg gegen Andy Murray.

Die grössere mannschaftliche Ausgeglichenheit und ein Fabio Fognini in Glanzform entschieden in Neapel zugunsten der Italiener. Am Schlusstag machten die Azzurri aus einem 1:2-Rückstand einen 3:2-Sieg. Fognini (ATP 13) fügte der Weltnummer 8 Andy Murray die erste Niederlage in einem Davis-Cup-Einzel seit 2005 (gegen Stanislas Wawrinka in Genf) zu.

Auch Frankreich korrigierte gegen Deutschland seinen Fehlstart auf eindrückliche Weise. Das Team von Captain Arnaud Clément liess dem Erfolg im Doppel zwei weitere problemlose Siege in den abschliessenden Einzeln folgen. Jo-Wilfried Tsonga (ATP 12) und Gaël Monfils (ATP 35) liessen sich von den deutschen «Nobodys» Tobias Kamke (ATP 96) und Peter Gojowczyk (ATP 119) nicht noch einmal überraschen und holten die beiden Siege zum 3:2 ohne Satzverlust.

Die Franzosen empfangen nun im Halbfinal Tschechien. In Tokio gewann der Titelverteidiger gegen Japan klar 5:0. Die Tschechen verkrafteten das Fehlen ihrer Nummer 1 Tomas Berdych (ATP 5) wesentlich besser, als die Asiaten den verletzungsbedingten Ausfall ihres Leaders Kei Nishikori (ATP 18). (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn von Ski-Legende überzeugt

3 Hundertstel fehlten Elia Zurbriggen zum Sieg

Lediglich 3 Hundertstelsekunden fehlten Elia Zurbriggen zu seinem zweiten Sieg in einem Europacup-Riesenslalom. Der 24-jährige Walliser musste sich lediglich dem Kanadier Phil Brown geschlagen geben. Justin Murisier belegte Platz 4.

Elia Zurbriggen realisierte zwar im zweiten Lauf die zweitbeste Zeit, doch die reichte nicht, um an Phil Brown vorbei zu ziehen. Der Kanadier hatte nach dem ersten Durchgang lediglich an 10. Stelle gelegen, vier Positionen hinter dem Saas-Almageller. Auch der Walliser …

Artikel lesen
Link zum Artikel