DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt hat er die Quittung: Swiss Tennis kündigt Vertrag mit Yann Marti



Swiss tennis player Yann Marti during a training session on the eve of the Davis Cup World Group - First Round, 1/8 final tennis match Belgium against Switzerland, at the Country Hall, in Liege, Belgium, Thursday, March 5, 2015. Switzerland will face Belgium in its first tie as a reigning Davis Cup champion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Yann Marti sorgte mit seinem unsportlichen Verhalten für Aufsehen. Bild: KEYSTONE

Yann Marti (26) hat nach seinem unsportlichen Verhalten im Zuge der Davis-Cup-Begegnung in Belgien einschneidende Konsequenzen zu tragen. Swiss Tennis hat den Unterstützungsvertrag mit dem Walliser aufgehoben.

Der Entscheid, den seit Juli 2014 bestehenden leistungsabhängigen Kontrakt mit Marti aufzulösen, hat der Zentralvorstand des Schweizer Tennis-Verbandes anlässlich seiner letzten Sitzung gefällt.

Marti hatte Anfang März für einen Eklat gesorgt, als er sich im Ärger über seine Nichtnominierung fürs (erste) Einzel in der Davis-Cup-Partie in Lüttich vom Team abgewandt und vorzeitig die Heimreise angetreten hatte. Anstelle Martis war der mittlerweile zurückgetretene Michael Lammer (33) am ersten Spieltag zum Einsatz gekommen. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ski 

Fabienne Suter auch im Abschlusstraining Zweite – Gut überzeugt mit Platz drei

Fabienne Suter hatte sich im ersten Training einzig der slowenischen Abfahrts-Olympiasiegerin Tina Maze um einen Zehntel geschlagen geben müssen. Am Dienstag war die Differenz zu Anna Fenninger um einiges grösser. Suter büsste 0,86 Sekunden auf die österreichische Super-G-Olympiasiegerin ein, die beim Weltcup-Finale noch um mehrere Kristallkugeln kämpft. In der Disziplinenwertung der Abfahrt liegt Fenninger um 80 Punkte hinter Maria Höfl-Riesch zurück, die das Abschlusstraining …

Artikel lesen
Link zum Artikel