Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis-Turnier schliesst Vertrag ab

Swiss Indoors holen InfrontRingier ins Boot

24.10.14, 18:54

Die Swiss Indoors, der grösste Schweizer Sport-Event, holen das führende Schweizer Sportmarketing-Unternehmen InfrontRingier ins Boot. Das zentrale Element des langfristigen Mandats stellt die Premium-Werbung im Fokus der TV-Kameras dar, aus der Beträge in der Grössenordnung von 1 bis 5 Millionen Franken erzielt werden können. Das übrige Marketing (Logen, Lounges, Spieler etc) betreibt das Turnier weiterhin selber. 

20.10.2014; Basel; Tennis - Swiss Indoors 2014; Turnierdirektor Roger Brennwald (Daniela Frutiger/freshfocus)

Turnierdirektor Roger Brennwald  holt sich Verstärkung. Bild: freshfocus

Die Swiss Indoors versprechen sich vor allem vom internationalen Netzwerk von Infront einiges. Infront vermarktet unter anderem Schalke 04, die Eishockey-WM, den DFB-Pokal, die Rad-WM und Ski-Weltcup-Veranstaltungen.

Bei der Premium-Werbung im Kamerabereich orteten die Swiss Indoors noch Steigerungspotenzial, in den meisten anderen Bereichen (wie Zuschauer) ist das Einnahmenpotenzial ausgeschöpft. (si/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Podestplätze

Zum Saisonauftakt im Skicross: Smith und Niederer auf dem Podest

Die Schweizer Skicrosser Armin Niederer und Fanny Smith klassieren sich beim Weltcup-Auftakt in Nakiska (Ka) jeweils im 3. Rang.

Der 27-jährige Niederer realisierte den elften Weltcup-Podestplatz seiner Laufbahn. In Nakiska stand der Bündner bereits zum dritten Mal und in Folge auf dem Podest. Für die 22-jährige Waadtländerin Smith war es bereits der 19. Weltcup-Podestplatz als Skicrosserin.

Alex Fiva, unter normalen Umständen der unangefochtene Schweizer Teamleader bei den Männern, musste sich …

Artikel lesen