DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweisatz-Sieg über Weltnummer 40

Nach zehn Monaten endlich wieder ein Sieg für Oprandi



epa03720092 Romina Oprandi of Switzerland in action during her 1st round match against Elina Svitolina of Ukraine at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 27 May 2013.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

Archivbild: EPA

Der Bernerin Romina Oprandi gelang in Key Biscayne ein Befreiungsschlag. Nach zehnmonatiger Durststrecke gewann die Schweizerin gegen Bojana Jovanovski (Serbien) wieder ein Sieg auf der WTA-Tour.

Oprandi, in Folge einer Schulterverletzung im Juli auf Position 114 der Weltrangliste abgerutscht, setzte sich gegen die als Nummer 40 geführte Serbin 6:2, 6:4 durch. Letztmals hatte die Bernerin in Brüssel den Platz als Siegerin verlassen, nun hatte sie erstmals seit Wimbledon den Sprung in ein Hauptfeld geschafft. In der 2. Runde steht das Duell gegen die Weltranglisten-Dritte Agnieszka Radwanska aus Polen an.

Auf verlorenem Posten stand hingegen Stefanie Vögele. Die Aargauerin verlor im ersten Duell gegen die gleich stark eingestufte Casey Dellacqua (Australien/WTA 56) 3:6, 2:6. Vögele unterlag zum dritten Mal in Serie und bleibt somit auf ihren drei Siegen in den nunmehr sieben Turnieren dieses Jahres sitzen. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handball

Perfekter Start zur EM-Barrage gegen Estland

Die Schweiz ist perfekt zur Barrage der EM-Qualifikation gestartet. In Estland setzt sich die SHV-Auswahl 34:26 durch. Schon die Startphase verlief für die Equipe von Coach Rolf Brack wunschgemäss. Dank David Graubner, der fünf der ersten acht Treffer markierte, verschafften sich die Gäste eine kursweisende 8:6-Führung.

In der Folge kontrollierten die Schweizer den zwar weiterhin unbequemen, aber zunehmend ratlosen Herausforderer weitgehend problemlos.

Die offensiven Leader Andy Schmid, …

Artikel lesen
Link zum Artikel