Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open

Auch Murray und Monfils in den Viertelfinals – Ferrer trifft erneut auf Nadal



David Ferrer steht an den French Open in Paris in den Viertelfinals. Der als Nummer 5 gesetzte Spanier schlug Kevin Anderson in vier Sätzen. Die Möglichkeit, bereits früher Feierabend zu machen, vergab Ferrer im dritten Satz, den er im Tie-Break an den Südafrikaner abgeben musste. Schliesslich gewann er das Spiel mit 6:3, 6:3, 6:7 und 6:1.

Spain's David Ferrer reacts as he defeats South Africa's Kevin Anderson during their fourth round match of  the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Monday, June 2, 2014. Ferrer won 6-3, 6-3, 6-7, 6-1. (AP Photo/David Vincent)

David Ferrer. Bild: David Vincent/AP

Rafael Nadal deklassiert im Achtelfinal von Paris den Serben Dusan Lajovic (ATP 83) 6:1, 6:2, 6:1. Der Serbe, der erst sein zweites Majorturnier bestritt, war nie in der Lage, der Weltnummer 1 Paroli zu bieten. Der Mallorquiner, der morgen Dienstag seinen 28. Geburtstag feiert, gewinnt damit seine 32. Partie in Folge im Stade Roland Garros.

Nadal ist also witerhin ungefährdet auf Kurs zu seinem neunten French-Open-Titel. Bis zum Viertelfinal hat er lediglich 23 Games abgeben müssen.

Spain's Rafael Nadal returns the ball to Serbia's Dusan Lajovic during their French tennis Open round of sixteen match at the Roland Garros stadium in Paris on June 2, 2014.  AFP PHOTO / KENZO TRIBOUILLARD

Rafael Nadal. Bild: AFP

Im Viertelfinal dürfte er nun aber erstmals gefordert werden. In der Neuauflage des Vorjahresfinals trifft Nadal am Mittwoch auf seinen Landsmann David Ferrer (WTA 5).

Publikumsliebling Gaël Monfils (ATP 28) und der Schotte Andy Murray (ATP 8) sorgen dafür, dass die obere Tableauhälfte keine rein spanische Angelegenheit wird.

Der im Waadtland wohnhafte Monfils machte mit Wawrinka-Bezwinger Guillermo Garcia-Lopez (ATP 39) kurzen Prozess, und Murray erwies sich für Linkshänder Fernando Verdasco (ATP 25) als zu solide. 

«In den bisherigen Spielen habe ich gemacht, was ich musste, aber jetzt muss ich mich steigern und mein bestes Tennis spielen. Sonst ist es unmöglich, David zu schlagen.»

Rafael Nadal.

Nach langer Verletzungsmisere erreicht Andrea Petkovic die Viertelfinals wieder. Dort trifft sie auf die Italienerin Sara Errani, die mit Jelena Jankovic eine weitere Top-Ten-Spielerin ausschaltet. 

Im Achtelfinal gewann die 26-jährige, im bosnischen Tuzla geborene Petkovic 1:6, 6:2, 7:5 gegen die holländische Qualifikantin Kiki Bertens (WTA 148). 

Andrea Petkovic of Germany returns a backhand to Kiki Bertens of the Netherlands during their women's singles match at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris June 2, 2014.    REUTERS/Vincent Kessler (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

Andrea Petkovic.  Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Die Italienerin Sara Errani (WTA 11), Paris-Finalistin von 2012, setzte sich 7:6 (7:5), 6:2 gegen die ehemalige Weltranglisten-Erste Jelena Jankovic (WTA 7) aus Serbien durch. Die Rumänin Simona Halep (WTA 4) und die Russin Maria Scharapowa (WTA 8) sind damit die letzten verbliebenen Top-Ten-Spielerinnen im Feld. 

Halep gewann sicher 6:4, 6:3 gegen Sloane Stephens (WTA 19), die als letzte Amerikanerin (Männer und Frauen) die Segel streichen musste. (si/syl)

French Open, Achtelfinals

Rafael Nadal (Sp/1) s. Dusan Lajovic (Ser) 6:1, 6:2, 6:1.

David Ferrer (Sp/5) s. Kevin Anderson (SA/19) 6:3, 6:3, 6:7 (5:7), 6:1.

 Andy Murray (Gb/7) s. Fernando Verdasco (Sp/24) 6:4, 7:5, 7:6 (7:3).

Gaël Monfils (Fr/23) s. Guillermo Garcia-Lopez (Sp) 6:0, 6:2, 7:5.

Simona Halep (Rum/4) s. Sloane Stephens (USA/15) 6:4, 6:3. 

Sara Errani (It/10) s. Jelena Jankovic (Ser/6) 7:6 (7:5), 6:2.

Andrea Petkovic (De/28) s. Kiki Bertens (Ho) 1:6, 6:2, 7:5.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Am Ende war es wie so oft in den letzten 15 Jahren: Erst lag Rafael Nadal mit allen Vieren ausgestreckt auf dem Pariser Sand, dann biss er schon in die «Coupe des Mousquetaires». Mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 besiegte der «Stier aus Manacor» im Final von Roland Garros den Österreicher Dominic Thiem und krönte sich damit zum 12. Mal in seiner Karriere zum French-Open-Champion.

Nur kurz durften die 15'000 Zuschauer im ausverkauften Court Philippe-Chatrier auf etwas Spannung hoffen – und zwar, als Thiem …

Artikel lesen
Link zum Artikel