Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Acapulco

Timea Bacsinszky holt überlegen ihren zweiten Karrieretitel – und feiert mit Sombrero



Timea Bacsinszky of Switzerland, right, and Caroline Garcia of France pose with their trophies at the end of the women's singles of the Mexico Open tennis tournament in Acapulco, Saturday, Feb.  28, 2015. Bacsinszky won the final. (AP Photo/Christian Palma)

Timea Bacsinszky (mit Sombrero) und Caroline Garcia präsentieren ihre Trophäen. Bild: Christian Palma/AP/KEYSTONE

Timea Bacsinszky gewinnt in Acapulco (Mex) den Final gegen die Französin Caroline Garcia überlegen 6:3, 6:0. Die Lausannerin feiert damit nach 2009 (Luxemburg) den zweiten Turniersieg ihrer Karriere.

Bacsinszky bekundete gegen ihre Gegnerin nur zu Beginn Mühe, als sie im ersten Aufschlagspiel gleich vier Breakbälle abwehren musste. Dann aber setzte die 25-Jährige zu einem Steigerungslauf an und nahm der an Nummer 3 gesetzten Französin gleich fünfmal den Aufschlag ab.

Anders als in den Halbfinals, als die neue Schweizer Nummer 1 gleich viermal ein Break kassierte, blieb sie im Final bei eigenem Aufschlag souverän und gestand ihrer Gegnerin kein Break zu. Nach nur 66 Minuten beendete Bacsinszky die Partie mit ihrem zweiten Matchball und feierte in ihrem fünften WTA-Final den zweiten Turniersieg ihrer Karriere. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sieben Schweizer selektioniert

Ohne Küng an die Bahn-EM

Für die Bahn-Europameisterschaften der Elite, die vom 15. bis 19. Oktober im französischen Übersee-Departement Guadeloupe stattfinden, hat Nationaltrainer Daniel Gisiger sieben Fahrer aufgeboten.

Nicht mit dabei ist mit Stefan Küng derjenige Fahrer, der aus Schweizer Sicht die wohl grössten Medaillenchancen hätte. Der 20-jährige Thurgauer, der heuer an U23-Europameisterschaften auf der Strasse und auf der Bahn insgesamt viermal Gold gewann, befindet sich in einer Trainingsphase. Die Bahn-EM …

Artikel lesen
Link zum Artikel