DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Siege für Gasquet und Tsonga

Frankreich gewinnt erste beiden Einzel gegen Tschechien



epa04397197 Jo-Wilfried Tsonga of France returns the ball to Lukas Rosol of Czech Republic during the first day's single match of the Davis Cup World Group semi-final between France and Czech Republic at the Roland Garros stadium in Paris, France, 12 September 2014.  EPA/YOAN VALAT

«Tennis-Ali» Tsonga: problemloser Sieg gegen Rosol. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Frankreich befindet sich nach dem ersten Tag der Davis-Cup-Begegnung mit Tschechien auf Finalkurs. In Roland Garros geben die Franzosen gegen Titelverteidiger Tschechien nur gerade 15 Games ab.

Richard Gasquet gewann gegen Tomas Berdych in 2:08 Stunden 6:3, 6:2, 6:3. Anschliessend machte auch Jo-Wilfried Tsonga mit Lukas Rosol beim 6:2, 6:2, 6:3 kurzen Prozess. «Noch nie habe ich im Davis Cup so schlecht gespielt», erklärte Tomas Berdych, der sein Spiel nicht rechtzeitig vom schnellen Hartbelag an den US Open auf Sand umstellen konnte. «Ich konnte nicht einmal ansatzweise mithalten.»

Frankreich besitzt damit beste Chancen, zum 17. Mal in den Final des Davis Cup vorzustossen. Am 21. bis 23. November hätten die Franzosen gegen die Schweiz Heimvorteil, gegen Italien müssten sie auswärts antreten. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handball

Perfekter Start zur EM-Barrage gegen Estland

Die Schweiz ist perfekt zur Barrage der EM-Qualifikation gestartet. In Estland setzt sich die SHV-Auswahl 34:26 durch. Schon die Startphase verlief für die Equipe von Coach Rolf Brack wunschgemäss. Dank David Graubner, der fünf der ersten acht Treffer markierte, verschafften sich die Gäste eine kursweisende 8:6-Führung.

In der Folge kontrollierten die Schweizer den zwar weiterhin unbequemen, aber zunehmend ratlosen Herausforderer weitgehend problemlos.

Die offensiven Leader Andy Schmid, …

Artikel lesen
Link zum Artikel