DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Topgesetzte rausgehauen

Romina Oprandi auf der WTA-Tour erstmals im Final



Romina Oprandi, of Switzerland, returns the ball to Agnieszka Radwanska, of Poland, at the Sony Open tennis tournament, Friday, March 21, 2014, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Romina Oprandi erreicht ihren ersten Final. Bild: AP/AP

Romina Oprandi steht erstmals auf der WTA-Tour in einem Final. Die 28-jährige Bernerin schlägt beim Sandplatz-Turnier in Marrakesch die topgesetzte Slowakin Daniela Hantuchova 7:5, 3:6, 6:3.

Oprandi, die Schweizer Nummer 3, startete gleich mit einem Break in ihren fünften Halbfinal auf der WTA-Tour. Doch die in der Weltrangliste um 71 Positionen besser klassierte Hantuchova schaffte das Rebreak zum 3:3. Beim Stand von 5:5 vergab Oprandi zunächst drei Breakbälle in Serie, ehe sie die vierte Chance nützte und schliesslich nach knapp einer Stunde den ersten Durchgang zu ihren Gunsten entschied.

Im zweiten Satz zeigte sich die schweizerisch-italienische Doppelbürgerin wenig effizient. Im Gegensatz zur Slowakin, die ihre einzige Gelegenheit packte (zum 4:2), liess Oprandi gleich vier Breakchancen aus. Im letzten Set gelang der Bernerin das entscheidende Break zum 3:1.

Oprandis Finalgegnerin steht noch nicht fest. Im zweiten Halbfinal kommt es zum spanischen Duell zwischen Maria-Teresa Torro-Flor (WTA 71) und Garbine Muguruza (WTA 42), der Zweitrunden-Bezwingerin von Stefanie Vögele.

Marrakesch, Halbfinal

R. Oprandi – D. Hantuchova 7:5 3:6 6:3

M. Torro – G. Muguruza 18 Uhr

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel