Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Shenzhen

Bacsinszky im Final gegen Halep chancenlos



Timea Bacsinszky, of Switzerland, watches a return to Venus Williams, of the United States, during the second round of the U.S. Open tennis tournament Wednesday, Aug. 27, 2014, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

Timea Bacsinszky kann trotz deutlicher Final-Schlappe sehr zufrieden sein. Bild: AP/FR103966 AP

Der Höhenflug von Timea Bacsinszky am WTA-Turnier in Shenzhen endet im Final. Die Lausannerin verliert gegen die topgesetzte Simona Halep nach gut einer Stunde Spielzeit klar 2:6, 2:6. 

Bacsinszky muss damit weiterhin auf ihren zweiten Titel auf der WTA-Tour warten. 2009 hatte sie in Luxemburg ihr bislang einziges Turnier im Final gegen Sabine Lisicki gewonnen, das Endspiel 2010 in Bad Gastein verlor sie gegen Lisickis Landsfrau Julia Görges. 

In ihrem dritten Tour-Final gegen Simona Halep gerät Bacsinszky gleich von Beginn an ins Hintertreffen. Schon im ersten Aufschlagspiel kassiert die Waadtländerin das Break, Halep hingegen bleibt während der ganzen Partie bei eigenem Aufschlag unangetastet. Die 23-Jährige aus Constanta muss der Schweizerin keinen einzigen Breakball zugestehen. 

Nur zu Beginn des zweiten Durchgangs kann Bacsinszky mit der Weltnummer 3 einigermassen mithalten und das Geschehen zwischenzeitlich ausgeglichen gestalten. Die Schweizerin variiert nun mehr von der Grundlinie und provoziert dadurch bei der ansonsten sehr solid und stark aufspielenden Halep einige Fehler. Nach dem Break der Rumänin zum 3:2 ist die Partie aber vorentschieden. 

Für Halep ist der Erfolg in der chinesischen Metropole der neunte Turniersieg der Karriere. Auch für Bacsinszky ist das Turnier in der Nachbarstadt von Hongkong trotz der klaren Final-Niederlage einer der grössten Erfolge ihrer Laufbahn. Im Halbfinal gegen die Weltnummer 4 Petra Kvitova feierte Bacsinszky einen ihrer wertvollsten Siege auf der Tour. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Champions-League-Qualifikation

Salzburg und Zenit doch noch weiter – Celtic scheitert

Salzburg und Zenit St. Petersburg haben das frühzeitige Ausscheiden in der Champions-Leauge-Saison verhindert und stehen in der letzten Qualifikationsrunde. Nach ihren Niederlagen in den Auswärtsspielen gewannen sie ihre Rückspiele.

Matchwinner für Salzburg war Doppeltorschütze Martin Hinteregger (18./34. Minute). Das Hinspiel gegen Aserbaidschans Meister hatten die Österreicher in Baku 1:2 verloren. Die Mannschaft von Milliardär Dietrich Matteschitz versucht im siebten Anlauf, sich erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel