Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aussenseiterchancen erhalten: Schweizer Davis-Cup-Truppe hält auch ohne Federer und Wawrinka das 1:1



Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, left, cheers with Swiss tennis player Henri Laaksonen, right, during his match against Belgium tennis player Ruben Bemelmans during the first match of the Davis Cup World Group - First Round, 1/8 final tennis match Belgium against Switzerland, at the Country Hall, in Liege, Belgium, Friday, March 6, 2015. Switzerland will face Belgium in its first tie as a reigning Davis Cup champion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Fäustchen für den Sieger: Coach Severin Lüthi gratuliert Schützling Henri Laaksonen. Bild: KEYSTONE

Das Schweizer Davis-Cup-Team gewann in Lüttich das erste Schlüsselspiel und verdiente sich so ein 1:1 nach dem ersten Tag. Henri Laaksonen besiegte Ruben Bemelmans mit 1:6, 6:7 (6:8), 6:4, 6:0, 6:2. Michael Lammer hingegen blieb chancenlos. 

Dieses Auftakteinzel von Henri Laaksonen mussten die Schweizer gewinnen, um die Aussenseiterchance auf den Gesamtsieg in Belgien am Leben zu erhalten: Laaksonen (ATP 344), nach der Abreise von Yann Marti der nominell stärkste Schweizer Einzelspieler, gegen jenen belgischen Akteur, der nur wegen Goffins Verzicht für den Einzeleinsatz im letzten Moment nachgerückt war.

Beinahe hätte Ruben Bemelmans (ATP 132) die Partie gewonnen. Nach einer Stunde und 42 Minuten führte der Belgier mit 6:1, 7:6, 3:2. Danach brach der 27-jährige komplett ein. Nach bloss zwei Stunden Spielzeit mit nicht übermässig vielen langen Ballwechseln plagten ihn Beinkrämpfe. Henri Laaksonen gewann 16 der letzten 19 Games und verwertete nach 177 Minuten den zweiten Matchball. 

Im zweiten Einzel lieferte der bald 33-jährige Michael Lammer wenig Argumente, die seinen Vorzug gegenüber Yann Marti rechtfertigten. Der Zürcher erwischte gegen Steve Darcis (ATP 102) einen guten Start und erspielte sich zu Beginn des ersten Satzes die ersten Breakmöglichkeiten, ging dann aber ohne grosse Gegenwehr mit 3:6, 1:6, 3:6 ein. 

Lammer muss sich steigern, damit die Schweiz am Samstag auch im zweiten Schlüsselspiel, dem Doppel, eine Überraschung hinlegen kann. Erwartet wird, dass Michael Lammer und Adrien Bossel für die Schweiz auf dem Platz stehen werden. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nachfolger von Tobias Stephan

Goalietalent Nyffeler vom ZSC zu Servette

Servette Genf hat mit einem Vertrag bis 2017 einen Nachfolger für den zu Zug abwandernden Natigoalie Tobias Stephan verpflichtet. Von den ZSC Lions kommt der erst 19-jährige Melvin Nyffeler, der in dieser Saison einen famosen NLA-Einstand gab.

Nyffeler war im Herbst in seinen ersten beiden NLA-Einsätzen ohne Gegentor geblieben (je 29 Paraden in Genf und Zug) – das war vor ihm noch keinem anderen Keeper gelungen. In bislang 15 NLA-Saisonspielen erreichte Nyffeler eine Abwehrquote von 96,01 …

Artikel lesen
Link zum Artikel