Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bacsinszky ohne Chance gegen Scharapowa – auch Bencic in Madrid bereits raus 

03.05.15, 12:52 03.05.15, 13:51

Timea Bacsinszky verliert in der ersten Runde des WTA-Turniers in Madrid gegen die Weltnummer 3 Maria Scharapowa in 1:21 Stunde 2:6, 3:6.

Die 25-jährige Waadtländerin stand gegen die Titelverteidigerin auf verlorenem Posten. Im ersten Satz musste sie dreimal ihren Aufschlag abgeben, im zweiten schaffte die Russin das entscheidende Break zum 5:3. Ihre beste Chance, der Partie eine andere Wendung zu geben, hatte die Nummer 21 der Welt im Game davor, als sie zwei Breakbälle nicht nützen konnte. 

Bacsinszky, die in diesem Jahr die Turniere in Acapulco und Monterrey gewonnen hat, war es nach dem Viertelfinal vor drei Tagen in Marrakesch das erste Mal seit letztem Oktober, dass sie zwei Spiele in Folge verlor.

Neben Timea Bacsinszky schied beim WTA-Turnier in Madrid auch Belinda Bencic (WTA 34) in der ersten Runde aus gegen die Kroatin Ajla Tomljanovic (WTA 60) aus. 

Nach einem guten Start und einer 3:1-Führung kam die Ostschweizerin im Rest der Partie zu keiner Breakchance mehr. Selber gab sie den Aufschlag zum 3:3 und 4:6 im ersten sowie zum 0:2 im zweiten Satz ab.

Die schwache Phase vom 3:1 im ersten bis zum 0:3 zweiten Durchgang kostete sie letztlich den Sieg gegen eine Spielerin, die in diesem Jahr ausser beim Finaleinzug in Pattaya (Thai) nie mehr als ein Spiel gewonnen hat. Bencic verlor bei ihrem elften Turnier 2015 zum sechsten Mal in der Startrunde. (si)  



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und …

Artikel lesen