Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open

Williams-Sisters drehen auf und sind so gut wie seit 2010 nicht mehr – auch Djokovic im Viertelfinal



Serena Williams (L) and Venus Williams of the U.S. talk during their doubles match against Garbine Muguruza and Carla Suarez Navarro of Spain during their match at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York, August 31, 2014. REUTERS/Eduardo Munoz (UNITED STATES  - Tags: SPORT TENNIS)

Serena und Venus Williams stehen erstmals seit 2010 beide in einem Grand-Slam-Viertelfinal. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Serena und Venus Williams erreichen beim Australian Open die Viertelfinals. Das war bei einem Grand-Slam-Turnier letztmals im Wimbledon 2010 der Fall.

Nach ihrer jüngeren Schwester Serena zieht auch die 34-jährige ehemalige Weltranglisten-Erste in die Viertelfinals ein. Venus setzt sich gegen die an Nummer sechs gesetzte Polin Agnieszka Radwanska mit 6:3, 2:6, 6:1 durch.

Die 18-fache Major-Siegerin Serena gewinnt ebenfalls in drei Sätzen gegen die Spanierin Garbine Muguruza 2:6, 6:3, 6:2, welche zuvor die Schweizerin Timea Bacsinszky eliminiert hatte. Serena bekommt es jetzt mit der Slowakin Dominika Cibulkova zu tun, Venus mit der Landsfrau Madison Keys.

Auch Novak Djokovic erreicht bei den Australian Open das Viertelfinale – und das ohne Satzverlust. Der Weltranglisten-Erste besiegt den Luxemburger Gilles Muller souverän mit 6:4, 7:5, 7:5.

Im Kampf um den Einzug in die Vorschlussrunde trifft der von Boris Becker trainierte Serbe beim ersten Grand-Slam-Tennisturnier der neuen Saison auf den an Nummer acht gesetzten Milos Raonic, der sich in fünf Sätzen gegen den Spanier Feliciano Lopez durchsetzte. Gegen den Kanadier hat Djokovic alle vier bisherigen Begegnungen gewonnen. Der viermalige Australian-Open-Champion aus Belgrad erreichte nach 2:08 Stunden sein 23. Grand-Slam-Viertelfinale in Serie. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Handball

Deutscher Hüne zu GC/Amicitia

GC/Amicitia engagierte den deutschen Goalgetter Daniel Stahl (32). Der NLA-Torschützenkönig von 2011 und 2012 hat in bislang 187 NLA-Spielen 1100 Tore erzielt. 

In den letzten sechs Saisons stand der 2,04 m grosse Hüne bei Fortitudo Gossau unter Vertrag. Stahl war über die zweite Bundesliga sowie Norwegen in die Schweiz gekommen. Pfadi Winterthur (2007) war seine erste Station in der Schweiz. (si/syl)

Artikel lesen
Link zum Artikel