DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Vögele und Oprandi in Marakesch eine Runde weiter



Beim WTA-Sandplatzturnier in Marrakesch haben beide Schweizerinnen die 2. Runde erreicht. Stefanie Vögele besiegte die Spanierin Silvia Soler Espinosa 6:3, 6:2 und Romina Oprandi setzte sich gegen die Italienerin Anastasia Grymalska 5:7, 6:1, 6:4 durch.

Der im Ranking um 121 Positionen besser klassierten und fünf Jahre älteren Oprandi leistete Grymalska anfänglich harten Widerstand. Mit Beginn des zweiten Satzes übernahm die favorisierte Schweizerin jedoch das Diktat.

Als Nummer 90 des Weltrankings ist Silvia Soler-Espinosa nur unweit hinter Stefanie Vögele (WTA 77) kassiert. Aber der Match dauerte lediglich eine Stunde und war eine einseitige Angelegenheit. 

In der 2. Runde wird Oprandi entweder gegen die favorisierte Italienerin Francesca Schiavone oder die Spanierin Beatriz Garcia Vidagany spielen. Vögele trifft auf die Weltnummer 42 Garbine Muguruza. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

26. Januar 2002: Martina Hingis bestreitet den letzten Grand-Slam-Final im Einzel ihrer Karriere. Bei bis zu 50 Grad auf dem Court erleben die Fans eines der grössten Comebacks der Tennisgeschichte – und eine entnervte und entkräftete Hingis.

«Ich hatte Schüttelfrost und Gänsehaut. Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen und habe nicht mehr dran geglaubt, noch zu gewinnen.» Am liebsten wäre Martina Hingis zum dritten Satz gar nicht mehr angetreten.

Bis zu 50 Grad werden auf dem Court in der Rod Laver Arena beim Australian-Open-Final 2002 gemessen. Zwei Stunden und zehn Minuten mühen sich Hingis und ihre Gegnerin Jennifer Capriati ab. Dann steht die Amerikanerin mit 4:6, 7:6 (9:7), 6:2 als Siegerin fest – und das in einem Spiel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel