Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sandplatz-Debüt geglückt: Bacsinszky meistert die Auftaktsrunde in Marrakesch souverän

Timea Bacsinszky, of Switzerland, returns to Marina Erakovic, of New Zealand, during their match at the BNP Paribas Open tennis tournament, Friday, March 13, 2015, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Timea Bacsinszky bodigt Jewgenja Rodina problemlos in zwei Sätzen. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Timea Bacsinszky, als Nummer 2 gesetzt, wird ihrer Favoritenrolle zum Auftakt des WTA-Sandplatzturniers in Marrakesch gerecht. Sie besiegt die Russin Jewgenja Rodina 6:3, 7:5.

Bacsinsky hatte die 26-jährigen Russin, Nummer 90 der Weltrangliste, auch in den vorangegangenen drei Direktbegegnungen zwischen den Jahren 2010 und 2013 jeweils ohne Satzverlust besiegt. In Marrakesch begann sie ihr Sandplatz-Debüt in diesem Jahr mit einem Break. Danach gab sie die Kontrolle nicht mehr aus der Hand. Im zweiten Satz ging Bacsinszky allerdings einen beträchtlichen Umweg. Sie führte 5:1 und schlug zum Sieg auf. Sie liess sich aber zweimal den Aufschlag abnehmen, sodass sie noch ein drittes Break benötigte. Dieses gelang ihr zum 7:5.

Die sich einer beneidenswerten Form erfreuende Bacsinszky spielt in der nächsten Runde gegen die 27-jährige Deutsche Tatjana Maria (WTA 87), vormalige Tatjana Malek. In drei von vier Duellen setzte sich die Waadtländerin durch, seit 2010 haben die beiden jedoch nicht mehr gegeneinander gespielt.

Nebst den Turniersiegen in Acapulco und Monterrey von Ende Februar und Anfang März darf die im Ranking auf den 21. Platz vorgestossene Bacsinszky mit Stolz auch ihr Verhältnis von Siegen und Niederlagen vorzeigen. Der Erfolg gegen Rodina war ihr 24. Sieg in diesem Jahr – bei nur gerade drei Niederlagen. (si) 



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Horrorsturz 

Ammann aus dem Spital entlassen –  «Ich bin froh, nach Hause gehen zu können»

Skispringer Simon Ammann konnte in Rücksprache mit dem Schweizer Teamarzt Walter O. Frey und den behandelnden Ärzten das Spital in Schwarzach (Ö) verlassen. 

«Es geht mir besser und ich bin froh, nach Hause gehen zu können», sagte Ammann. Gemeinsam mit Trainer Martin Künzle begab sich der Toggenburger auf die Heimreise. 

Zu welchem Zeitpunkt der Ausnahmeathlet das Training wieder aufnehmen kann und ob er an den Weltmeisterschaften in Falun (ab 18. Februar) teilnehmen kann, ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel