DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Romina Oprandi verliert in Québec erneut in der 1. Runde



epa04368136 Romina Oprandi of Switzerland hits a return to Daniela Hantuchova of Slovankia during the 2014 US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing, Meadows, New York, USA, 25 August 2014. The US Open runs through Monday 08 September, a 15-day schedule.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Für Romina Oprandi l$uft seit April nichts mehr zusammen. Bild: JOHN G. MABANGLO/EPA/KEYSTONE

Romina Oprandi findet auf der WTA-Tour den Rank nicht. In Québec kassiert die Schweizerin die achte Erstrunden-Niederlage in Folge.

Die Nummer 149 der Welt verlor gegen die 21-jährige Ungarin Timea Babos (WTA 109) in 95 Minuten 1:6, 6:3, 4:6. Für Oprandi setzte sich in Kanada der Negativtrend der letzten Monate fort. Seit der doppelten Finalteilnahme in Marrakesch (Niederlage im Einzel, erster Doppeltitel an der Seite von Garbiñe Muguruza) im April passte resultatmässig nur noch wenig zusammen. Angefangen mit dem Turnier in Oeiras ist Oprandi in den letzten acht Turnieren hintereinander jeweils in der Startrunde gescheitert.

Mitte Juni 2013 hatte sie in der WTA-Weltrangliste noch Position 32 belegt und war damit so gut klassiert wie noch nie in ihrer Karriere. In der zweiten Hälfte der letzten und dem ersten Viertel dieser Saison setzten Arm- und Schulterprobleme die 28-jährige Bernerin weitgehend ausser Gefecht. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handball

Perfekter Start zur EM-Barrage gegen Estland

Die Schweiz ist perfekt zur Barrage der EM-Qualifikation gestartet. In Estland setzt sich die SHV-Auswahl 34:26 durch. Schon die Startphase verlief für die Equipe von Coach Rolf Brack wunschgemäss. Dank David Graubner, der fünf der ersten acht Treffer markierte, verschafften sich die Gäste eine kursweisende 8:6-Führung.

In der Folge kontrollierten die Schweizer den zwar weiterhin unbequemen, aber zunehmend ratlosen Herausforderer weitgehend problemlos.

Die offensiven Leader Andy Schmid, …

Artikel lesen
Link zum Artikel