Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hingis im Doppel im Halbfinal

Djokovic schlägt Murray und steht im Halbfinal

KEY BISCAYNE, FL - MARCH 26:  Andy Murray of Great Britain and Novak Djokovic of Serbia discuss whether Djokovic's raquet touched the net during a point during their match on day 10 of the Sony Open at Crandon Park Tennis Center on March 26, 2014 in Key Biscayne, Florida.  (Photo by Al Bello/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Beim Masters-Turnier in Miami steht Novak Djokovic als erster Halbfinalist fest. Der Serbe setzte sich gegen den Briten Andy Murray mit 7:5 und 6:3 durch. Djokovic kassierte im zweiten Umgang das einzige Break zum 2:3. Mit vier siegreichen Games ins Folge korrigierte er den Ausrutscher postwendend.

Der Serbe führt nun im Head to Head der beiden 26-Jährigen 12:8. Er nahm in Key Biscayne erfolgreich Revanche für die Niederlage im Wimbledon-Final. Seither hatten sich die beiden nicht mehr duelliert.

Die 33-jährige Martina Hingis, die seit dem Australian Open die Deutsche Sabine Lisicki betreut, spielt mit ihrem Schützling in Miami erfolgreich Doppel. Das Duo setzte sich gegen Anabel Medina Garrigues/Jaroslawa Schwedowa (Sp/Kas) 3:6, 7:6 (9:7), 10:7 durch und steht im Halbfinal. (ram/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welche Rolle Ehefrau Jelena bei der Renaissance von Novak Djokovic spielt

Nach fast zweijähriger Baisse feiert Novak Djokovic im Sommer eine epochale Auferstehung, gewinnt in Wimbledon und in Cincinnati. Das hat viel mit der der Rückkehr seines Trainers Marjan Vajda zu tun. Aber auch mit einer Frau: seiner Ehefrau Jelena.

Eben noch, da schien er ratlos, ein Schatten seiner selbst. Wie einer, der seinen inneren Kompass verloren hatte: lustlos, teilnahmslos, ratlos. Aber vor allem so, als sei es ihm egal, ob er gewinnt. Grösser hätte er nicht sein können, der Kontrast, den Novak Djokovic noch im Frühling zu seinem früheren Ich kultivierte. Damals, als er noch ein drahtiger Selbstoptimierer war, der es sich zur Lebensaufgabe gemacht hatte, aus dem Schatten anderer zu treten – aus jenem von Roger Federer und …

Artikel lesen
Link to Article