Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lüthi dreht im Regen von Jerez nur vier Runden – Krummenacher verzichtet ganz auf die letzten Tests



Die Schweizer Moto GP 2 Rennfahrer, Randy Krummenacher JIR Moto2, Dominique Aegerter, Technomag Racing Interwetten, Jesko Raffin, Emwe SAG Team, Thomas Luethi, Derendinger Racing Interwetten, Robin Muhlhauser Technomag Racing Interwetten, von links, praesentieren sich, waehrend der letzten Testtage, am Donnerstag 19. Maerz 2015, in Jerez. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die fünf Schweizer Moto2-Rennfahrer. Bild: KEYSTONE

Die abschliessenden Moto2-Testfahrten vor dem Saisonauftakt in Katar bringen den Teams und ihren Fahrern nicht die gewünschten Erkenntnisse. Der Regen führt dazu, dass sehr wenig gefahren wird.

Randy Krummenacher verzichtet ganz auf einen Einsatz und auch Tom Lüthi drehte nur gerade vier Runden. «Solche Tage bringen dich nicht weiter und im Regen sind wir in letzter Zeit schon genug gefahren», sagt der routinierte Berner, der Ende der letzten Saison zwei Grands Prix gewann.

Dominique Aegerter spult in etwa eine Renndistanz ab (22 Runden), ohne aber danach grosse Begeisterung zu zeigen: «Die Testbedingungen waren wirklich schlecht. Es ist völlig unmöglich, bei der Kälte und dem Regen eine Rennabstimmung für das Motorrad zu finden.» Der 24-jährige Berner, der nach der letzten Saison wie Lüthi die Marke gewechselt hat (von Suter zu Kalex), spricht deshalb von einer «grossen Ungewissheit, wie sich das Motorrad bei trockenen und warmen Bedingungen verhält».

Aegerter wie auch Lüthi verzichten am Nachmittag dann auf die letzte Trainingssession, wodurch die Mechaniker mehr Zeit erhielten, die Motorräder und das restliche Material in die bereitstehenden Container zu verstauen. Das ganze Equipment wird in den nächsten Tagen nach Katar geflogen, wo am 29. März der erste von 18 Grands Prix in dieser Saison stattfindet. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bauernbub Tom Lüthi versetzt die Schweiz mit seinem WM-Titel in die totale Töff-Ekstase

6. November 2005: 20 Jahre nach Stefan Dörflinger hat die Schweiz wieder einen Motorrad-Weltmeister. Tom Lüthi triumphiert in der 125-ccm-Klasse und wird vom ganzen Land als neuer Poster-Boy gefeiert.

Ausnahmezustand in Linden BE: Am Sonntagmorgen um 10 Uhr herrscht bereits seltsame Betriebsamkeit im 1300-Seelen-Dorf im Emmental. Motorräder, Autos und Cars verstopfen die Strassen, vor dem Festzelt warten bereits hunderte Töff-Fans auf den Einlass. Sie alle sind gekommen, um Tom Lüthi auf dem Weg zu seinem ersten WM-Titel zu unterstützen.

Rund 1300 Kilometer südwestlich macht sich der 19-Jährige auf den Weg zum Start. Beim GP von Valencia auf dem Circuit Ricardo Tormo braucht Lüthi …

Artikel lesen
Link zum Artikel