DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Quali-Sieger Atlanta tut sich ohne Sefolosha weiter schwer – die Viertelfinals sind jetzt aber griffbereit



Apr 29, 2015; Atlanta, GA, USA; Brooklyn Nets forward Joe Johnson (7) is separated from the ball by Atlanta Hawks guard Jeff Teague (0) and forward Pero Antic (6) during the second half in game five of the first round of the NBA Playoffs at Philips Arena. The Hawks defeated the Nets 107-97. Mandatory Credit: Dale Zanine-USA TODAY Sports

Atlanta geht dank dem dritten Sieg in der Serie gegen Brooklyn wieder in Führung. Bild: X02835

In den NBA-Playoffs fehlt den Atlanta Hawks, dem Team des von der Polizei verletzten Schweizers Thabo Sefolosha, bloss noch ein Sieg zum Erreichen der Viertelfinals.

Qualifikationssieger Atlanta besiegte die Brooklyn Nets in Spiel 5 in der eigenen Arena mit 107:97 und ging in der Serie mit 3:2 Siegen in Führung. In der Nacht auf Freitag treffen die beiden Teams in New York wieder aufeinander.

Atlanta tut sich mit dem Achten der Regular Season viel schwerer als erwartet. Auch das fünfte Spiel entpuppte sich als enge Angelegenheit. Die Atlanta Hawks führten zwar nach dem ersten Viertel mit 17 Punkten Vorsprung, die Brooklyn Nets kamen aber im Finish auf 90:91 und 95:97 heran. Die Nets starteten ihre Aufholjagd aber zu spät. (si/twu) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handball

Perfekter Start zur EM-Barrage gegen Estland

Die Schweiz ist perfekt zur Barrage der EM-Qualifikation gestartet. In Estland setzt sich die SHV-Auswahl 34:26 durch. Schon die Startphase verlief für die Equipe von Coach Rolf Brack wunschgemäss. Dank David Graubner, der fünf der ersten acht Treffer markierte, verschafften sich die Gäste eine kursweisende 8:6-Führung.

In der Folge kontrollierten die Schweizer den zwar weiterhin unbequemen, aber zunehmend ratlosen Herausforderer weitgehend problemlos.

Die offensiven Leader Andy Schmid, …

Artikel lesen
Link zum Artikel