Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sefoloshas Atlanta schafft ohne den verletzten Schweizer den Einzug in die Viertelfinals

02.05.15, 09:00
epa04729295 The Hawks' Kent Bazemore (2-L) and Al Horford (R) celebrate a run of points as the Nets' Brook Lopez (L) looks on during the second half of game six of the NBA playoff match up between the Atlanta Hawks and the Brooklyn Nets at the Barclays Center in Brooklyn, New York, USA, 01 May 2015. The Hawks beat the Nets and advance to the next round of the playoffs.  EPA/JUSTIN LANE Corbis Out

Ohne den verletzten Thabo Sefolosha machen die Hawks gegen Brooklyn den Sack zu. Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Die Atlanta Hawks, das Team des verletzten Thabo Sefolosha, erreichen in den NBA-Playoffs die Viertelfinals.

Die Hawks gewannen in der Nacht auf Samstag das sechste Duell der Best-of-seven-Serie in New York gegen die Brooklyn Nets mit 111:87 und setzten sich mit 4:2 durch. In der nächsten Runde trifft Atlanta auf die Washington Wizards, die zum Playoff-Auftakt klar gegen Toronto gewonnen hatten. (si/twu) 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

09.12.2004: Tracy McGrady erzielt in den letzten 35 Sekunden 13 Punkte und sorgt für eine der sensationellsten Aufholjagden der NBA-Geschichte

9. Dezember 2004: Die Houston Rockets liegen im Texas-Duell gegen die San Antonio Spurs 35 Sekunden vor Schluss mit acht Punkten im Hintertreffen. Dann folgt der grosse Auftritt von Tracy McGrady, dessen Stern bald darauf viel zu schnell verglüht. 

Tracy McGrady ist in den 2000er-Jahren einer der begabtesten Skorer der NBA. Der 2,03-Meter grosse Shooting Guard startet 2001 so richtig durch und wird zu demjenigen Spieler gewählt, der sich in der ganzen Liga am meisten verbessert hat. 2003 und 2004 wird McGrady bei den Orlando Magic NBA-Topskorer, weitere sechsmal steht sein Name in der Top 10 der Punkte-Rangliste.

Im All-Star-Game 2004 versenkt «T-Mac» einen sensationellen Eigen-Alley-Oop übers Brett, ein halbes Jahr später wirft er …

Artikel lesen