Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giro d'Italia

Nacer Bouhanni gewinnt die vierte Etappe im Sprint

epa04204104 French rider Nacer Bouhanni of Fdj.fr team celebrates on the podium after winning the fourth stage, 112 km from Giovinazzo to Bari, of the 97th Giro d'Italia cycling race, in Bari, Italy, 13 May 2014.  EPA/LUCA ZENNARO

Nacer Bouhanni feiert seinen Sprint-Sieg nach der Ankunft in Bari. Bild: EPA/ANSA

Der Franzose Nacer Bouhanni sichert sich im Sprint den Sieg der 4. Etappe des Giro d'Italia. Gesamtleader bleibt der Australier Michael Matthews.

Der Deutsche Marcel Kittel, der zum Giro-Start auf der irischen Insel gleich zwei Etappen gewonnen hatte, befand sich nicht mehr am Start. Kittel konnte wegen Fiebers nicht mehr antreten, wodurch der grosse Favorit auf den Tagessieg fehlte.

So siegte der erst 23-jährige Franzose Nacer Bouhanni, der am Samstag in Dublin in der 2. Etappe hinter Kittel Platz 2 belegt hatte. Bouhanni realisierte seinen ersten Sieg an einer der drei grossen Rundfahrten, nachdem er bei kleineren Rennen seine Qualitäten schon oft unter Beweis gestellt hatte.

Nach der letzten Kurve auf rutschigem Untergrund in Bari kam Tom Veelers mit Vorsprung auf die 400 m lange Zielgerade und sah fast schon wie der sichere Sieger aus. Aber Bouhanni konnte den Holländer noch abfangen. Auch Giacomo Nizzolo überholte Veelers noch und wurde Zweiter. (dux/si)

Giro d'Italia, 4. Etappe, Giovinazzo – Bari

1. Nacer Bouhanni (Fr)

2. Giacomo Nizzolo (It)

3. Tom Veelers (Ho)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn dir auf dem Kopfsteinpflaster urplötzlich der Lenker weg bricht

9. April 2006: Auf den Frühlings-Klassiker Paris-Roubaix freut sich George Hincapie das ganze Jahr. 2006 will er ihn gewinnen, der Amerikaner gilt als einer der Favoriten. Doch dann bricht sein Lenker.

Die Radsportexperten des niederländischen Senders NOS sind schockiert: Ein erschrecktes «Hoooo!» entfährt beiden, als der US-amerikanische Radprofi George Hincapie über den Lenker fliegt und zu Boden geht.

Es ist der 9. April 2006, als Hincapie durch den Sturz seine Hoffnungen auf einen Sieg bei der «Königin der Klassiker», dem Eintagesrennen Paris-Roubaix, begraben muss und seiner an Unfällen reichen Karriere einen weiteren Crash hinzufügt. Sein Gabelschaft ist der Tortur auf dem …

Artikel lesen
Link to Article