Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France

Der dritte Sturz war einer zu viel – Titelverteidiger Chris Froome lässt sein Velo stehen



Nach drei Stürzen innert zwei Tagen ist für Chris Froome der Traum von der Titelverteidigung bei der Tour de France beendet.Der Brite, der schon mit handicapiertem Handgelenk zur fünften Etappe gestartet war, gab am Mittwoch nach zwei neuerlichen Crashs auf.

abspielen

Die letzten Sekunden von Chris Froome bei der Tour de France 2014. Video: Youtube/DCV Channel

Auf der sehr schweren Etappe von Ypres (Be) nach Arenberg (Fr) kam Froome schon nach rund 30 km erstmals zu Fall. Mit auf der linken Seite zerrissener Velo-Hose fand der Topfavorit dank der Hilfe seiner Helfer vom Team Sky schnell wieder im Feld Unterschlupf. 

Bei Rennhälfte ist der Ofen definitiv aus

Doch bei km 85 (von 152,5) - noch bevor im Regen der erste von sieben Pavé-Abschnitten befahren wurde - erwischte es den Vorjahressieger und Tour-Zweiten von 2012 erneut. Dieses Mal allerdings waren die Konsequenzen gravierend. Sichtlich von Schmerzen an der rechten Seite geplagt, stieg der 29-jährige Brite an diesem komplett verregneten Tag im Norden Frankreichs in ein Begleitauto seines Teams. 

08.07.2014; Lille; Radsport - Tour de France 2014 - 4. Etappe - Le Touquet-Paris-Plage - Lille;
Christopher Froome (GBR) (Bernard Papon/Presse Sports/freshfocus)

Hose zerrissen, Oberschenkel ramponiert: Chris Froome gibt an der Tour de France entnervt auf.  Bild: Bernard Papon/freshfocus

Die Aufgabe von Froome bedeutete auch für das Team Sky ein einziges Desaster. Die Briten hatten für die 101. Tour einzig und allein auf Froome gesetzt und Bradley Wiggins nicht aufgeboten. Der Gesamtsieger von 2012 hatte allerdings in diesem Frühjahr mit dem 9. Platz beim Klassiker Paris-Roubaix bewiesen, dass er auch auf Pavés gut zurechtkommt. Doch Froome, der nicht das beste Verhältnis zu Wiggins pflegt, hatte sich gegen den Zeitfahr-Olympiasieger durchgesetzt. (tom/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Gilbert Glaus feiert den einzigen Schweizer Etappensieg auf den Champs-Élysées

24. Juli 1983: Längst ist es Tradition, dass die Tour de France im Herzen der Hauptstadt Paris endet. Bislang durfte nur ein einziger Schweizer auf den Champs-Élysées jubeln: Gilbert Glaus.

Für einen Sprinter ist ein Sieg auf der Avenue des Champs-Élysées einer mit ganz besonders viel Prestige. Als Gilbert Glaus 1982 zum ersten Mal an der Tour de France teilnimmt, ist er von diesem Etappensieg noch weit entfernt. Der im Berner Oberland lebende Freiburger landet auf Rang 23.

Ein Jahr später führt Gesamtsieger Laurent Fignon das Feld auf die letzten Meter, in seinem Windschatten Sean Kelly. Der Ire hat das Grüne Trikot für den Sieger der Punktewertung auf sicher, und natürlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel