DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerrans nach Mannschaftszeitfahren erster Träger der Maglia Rosa

09.05.2015, 17:4909.05.2015, 17:55
Gerrans verspritzt den Schampus.
Gerrans verspritzt den Schampus.bild: Twitter

Wie im Vorjahr ist das australische Team Orica-Greenedge im Mannschaftszeitfahren zum Auftakt des Giro d'Italia nicht zu schlagen. Der Australier Simon Gerrans wird erster Träger der Maglia Rosa.

Orica benötigte für die 17,6 flachen Kilometer von San Lorenzo al Mare der ligurischen Küste entlang nach Sanremo 19:26 Minuten, was eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 54,340 km/h ergab. Damit blieben die Australier, die als ausgesprochene Spezialisten für diese Disziplin gelten, um sieben Sekunden vor dem russischen Team Tinkoff-Saxo mit Topfavorit Alberto Contador. Der «Orica-Express» hatte bereits im Vorjahr das Giro-Mannschaftszeitfahren – damals in Belfast – gewonnen und 2013 auch an der Tour de France triumphiert (in Nizza).

Als erster Fahrer der harmonisch auftretenden Formation überquerte Simon Gerrans (34) die Ziellinie. Damit erhielt der sprintstarke Australier, der 2012 den Klassiker Mailand-Sanremo gewonnen hatte, erstmals die Maglia Rosa übergestreift. Die 2. Etappe am Sonntag führt über 177 km von Albenga nach Genua. Der Giro endet am 31. Mai in Mailand. (pre/si)

Giro d'Italia, 1. Etappe, Mannschaftszeitfahren
1. Orica-Greenedge (Gerrans)
2. Tinkoff-Saxo (Contador) + 0:07
3. 3. Astana (Aru)+  0:13
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lugano entthront Servette und schielt Richtung Aufstieg

Servette verlor beim 0:2 in Lugano erstmals seit letztem November wieder und musste die Spitze in der Challenge League an die Tessiner abgeben.

Zur Story