Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerrans nach Mannschaftszeitfahren erster Träger der Maglia Rosa

09.05.15, 17:49


Gerrans verspritzt den Schampus. bild: Twitter

Wie im Vorjahr ist das australische Team Orica-Greenedge im Mannschaftszeitfahren zum Auftakt des Giro d'Italia nicht zu schlagen. Der Australier Simon Gerrans wird erster Träger der Maglia Rosa.

Orica benötigte für die 17,6 flachen Kilometer von San Lorenzo al Mare der ligurischen Küste entlang nach Sanremo 19:26 Minuten, was eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 54,340 km/h ergab. Damit blieben die Australier, die als ausgesprochene Spezialisten für diese Disziplin gelten, um sieben Sekunden vor dem russischen Team Tinkoff-Saxo mit Topfavorit Alberto Contador. Der «Orica-Express» hatte bereits im Vorjahr das Giro-Mannschaftszeitfahren – damals in Belfast – gewonnen und 2013 auch an der Tour de France triumphiert (in Nizza).

Als erster Fahrer der harmonisch auftretenden Formation überquerte Simon Gerrans (34) die Ziellinie. Damit erhielt der sprintstarke Australier, der 2012 den Klassiker Mailand-Sanremo gewonnen hatte, erstmals die Maglia Rosa übergestreift. Die 2. Etappe am Sonntag führt über 177 km von Albenga nach Genua. Der Giro endet am 31. Mai in Mailand. (pre/si)

Giro d'Italia, 1. Etappe, Mannschaftszeitfahren

1. Orica-Greenedge (Gerrans)

2. Tinkoff-Saxo (Contador) + 0:07

3. 3. Astana (Aru)+  0:13

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

auch beim 1000. Mal noch lustig

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Sportreporter Hans Jucker zur TV-Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen