DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Sturz von Cancellara: Solosieg für Geraint Thomas in Harelbeke



Britain's Geraint Thomas of the Team Sky crosses the finish line to win the Belgian cycling classic 'E3 Harelbeke', part of the UCI World Tour, in Harelbeke, western Belgium, Friday, March 27, 2015. Czech Republic's Zdenek Stybar of Quick Step finished second and Italy's Matteo Trentin of Etixx Quick Step finished third. (AP Photo/Tim de Waele)

Geraint Thomas jubelt bei der Zielankunft. Bild: Tim de Waele/AP/KEYSTONE

Der Brite Geraint Thomas gewann solo das World-Tour-Rennen E3 Harelbeke, das Fabian Cancellara in den Jahren 2010, 2011 und 3013 für sich entschieden hatte.

Gut 35 km vor dem Ziel, zu einem Zeitpunkt, zu dem sich Cancellara nach seinem schweren Sturz bereits im Spital befand, hatte sich Thomas zusammen mit dem Tschechen Zdenek Stybar und dem slowakischen Vorjahressieger Peter Sagan absetzten können. Fünf Kilometer vor dem Ende dieser mit 17 kurzen und giftigen Aufstiegen gespickten Prüfung, einer leicht entschärften Variante der Flandern-Rundfahrt, musste der schliesslich total einbrechende Sagan klein beigeben. Und wenig später kam auch Stybar nicht mehr mit.

Der 28-jährige Geraint Thomas, der schon seit 2010 für das Team Sky fährt, stand in Harelbeke schon letztes Jahr auf dem Podium. Damals jedoch wurde er im Spurt hinter Sagan und dem Holländer Niki Terpstra nur Dritter. (si/twu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ski 

Fabienne Suter auch im Abschlusstraining Zweite – Gut überzeugt mit Platz drei

Fabienne Suter hatte sich im ersten Training einzig der slowenischen Abfahrts-Olympiasiegerin Tina Maze um einen Zehntel geschlagen geben müssen. Am Dienstag war die Differenz zu Anna Fenninger um einiges grösser. Suter büsste 0,86 Sekunden auf die österreichische Super-G-Olympiasiegerin ein, die beim Weltcup-Finale noch um mehrere Kristallkugeln kämpft. In der Disziplinenwertung der Abfahrt liegt Fenninger um 80 Punkte hinter Maria Höfl-Riesch zurück, die das Abschlusstraining …

Artikel lesen
Link zum Artikel