Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiter im Zeitfahren

Cancellara am 33. Geburtstag knapp am Sieg vorbei



Fabian Cancellara

Ausgepumpt nach dem Rennen, bereit für die Klassiker: Fabian Cancellara. Bild: Twitter/@TrekFactory

Der Berner Fabian Cancellara wird in der letzten Etappe des Tirreno-Adriatico, einem Zeitfahren in San Benedetto del Tronto, Zweiter. Auf den topfebenen 9,1 Kilometern war einzig der Italiener Adriano Malori schneller als der Schweizer. Der 26-jährige ehemalige U23-Weltmeister im Zeitfahren, dessen Ziel eine WM-Medaille bei den «Grossen» ist, schlug Cancellara um sechs Sekunden.

Dennoch: Die Formkurve von «Spartacus» zeigt kurz vor den Frühlingsklassikern nach oben. An seinem 33. Geburtstag distanzierte Cancellara seinerseits den Briten Bradley Wiggins um fünf und Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin aus Deutschland um neun Sekunden. «Meine Beine werden besser», freute sich der Schweizer.

Kleines Spässchen eines Sprinters

Mit dem Gesamtsieg hatten die Bestklassierten des Zeitfahrens nichts zu tun. Der ehemalige Tour-de-France-Sieger Alberto Contador hatte am Wochenende zwei Etappen für sich entschieden und verteidigte seine Führung im Zeitfahren. Der Spanier gewann die siebentägige Rundfahrt in Italien vor dem Kolumbianer Nairo Quintana (2:05 Min. Rückstand) und dem Tschechen Roman Kreuziger (2:14 Min. zurück). (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Fremder Urin im Kondom – der Sieger in Alpe d'Huez kann sich nicht lange freuen

16. Juli 1978: Michel Pollentier stürmt an der Tour de France zu einem prestigeträchtigen Solosieg und ins Maillot Jaune. Doch als der Belgier nach den 21 Kehren hinauf nach Alpe d'Huez versucht, die Dopingprobe zu sabotieren, wird er sofort nach Hause geschickt.

Es gibt steilere Berge. Ewig lange Alpenpässe. Strassen mit noch mehr Kehren. Und doch kann man es drehen und wenden, wie man will: Es gibt keinen berühmteren Anstieg als jenen rund 13 Kilometer langen hinauf nach Alpe d'Huez. Muss ein durchschnittlicher Sportfan, der sich nicht ausgiebig mit dem Radsport befasst, den mythischsten aller Anstiege nennen – dann ist die Chance gross, dass seine Antwort «Alpe d'Huez» heisst.

Entsprechend prestigeträchtig ist ein Sieg in diesem Wintersportort in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel