DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Silber in Kolumbien

Küng Vize-Weltmeister in der Einzelverfolgung

28.02.2014, 06:1428.02.2014, 12:38
Stefan Küng mit Weltmeister Alexander Edmonson und Bronzemedaillengewinner Marc Ryan aus Neuseeland.
Stefan Küng mit Weltmeister Alexander Edmonson und Bronzemedaillengewinner Marc Ryan aus Neuseeland.Bild: Reuters

Der Thurgauer Stefan Küng hat der WM in Cali (Kolumbien) Silber in der olympischen Einzelverfolgung über 4000 Meter gewonnen. Im Vorjahr kehrte der 20-Jährige mit Bronze von den Weltmeisterschaften zurück.

Küng hatte sich mit einer klug eingeteilten Fahrt für den Final qualifiziert. Dort unterlag er knapp dem Australier Alexander Edmonson. Auf Twitter schreibt Küng von einem «bittersüssen Moment. Es war eine sehr enge Entscheidung, beinahe hätte ich ihn gepackt. Aber so ist der Sport. Mit Silber bin ich dennoch glücklich.» Küng hatte taktiert und langsam begonnen. Nach drei Kilometern lag er rund 2,5 Sekunden hinter seinem Gegner. Doch mit einem fulminanten letzten Kilometer kam der Thurgauer noch auf bis vier Zehntelsekunden an Edmonson heran.

So gut wie Küng war ein Schweizer an Weltmeisterschaften zuletzt vor über 30 Jahren. Robert Dill-Bundi, Olympiasieger 1980 in Moskau, gewann 1983 ebenfalls WM-Silber. Den Titel in der Einzelverfolgung holte sich bislang nur ein einziger Schweizer: Xaver Kurmann in den Jahren 1969 und 1970. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tiger Woods fällt immer tiefer: Unterirdische Runde auch am British Open 

An einem weiteren grossen Golfturnier findet Tiger Woods nicht aus seiner Formbaisse heraus. Am 144. British Open in St. Andrews beginnt der Superstar mit einer miserablen Runde von 76 Schlägen.

Zur Story