Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3. Etappe Giro d'Italia

Sprinter Kittel doppelt an seinem Geburtstag nach

11.05.2014; Dublin; Radsport - Giro d'Italia 2014 - 3. Etappe - Armagh - Dublin;
Sprint mit Marcel Kittel (GER), Ben Swift (GBR), Elia Viviani (ITA), Edvald Boasson Hagen (NOR) (Tim De Waele/freshfocus)

Kittel (links) zieht dank der höchsten Endgeschwindigkeit noch an Swift vorbei. Bild: Tim De Waele

In einem spektakulären Massensprint hat sich Marcel Kittel den Sieg in der 3. Etappe des Giro d'Italia geholt. Im Ziel in Dublin zog der Deutsche nach 187 Kilometern auf den allerletzten Metern noch um eine Radlänge am Briten Ben Swift vorbei, der schon wie der sichere Sieger ausgesehen hatte.

«Ich dachte schon, dass ich die Etappe verloren hätte, denn ich war in keiner guten Position», gab Kittel nach dem Sieg zu. «Ich weiss nicht, woher ich die Körner noch geholt habe. Ich bin überglücklich.»

Kittel machte sich an seinem 26. Geburtstag gleich selber das wohl schönste Geschenk, indem er den zweiten Etappensieg innert 24 Stunden feierte. Im Gesamtklassement gab es keine Änderungen, bevor der Giro-Tross nach Italien aufbrach. In der Maglia Rosa wird nach dem Transfer am Dienstag weiterhin der Australier Michael Matthews fahren. (ram)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Freie Fahrt für Zweiräder: In Zürich sind vier Velo-Highways geplant

Was in Kopenhagen Alltag ist, soll es auch bald in Zürich geben: Das Stadtparlament hat eine Motion angenommen, die vier Veloschnellrouten durch die Stadt fordert. Zürich ist nicht allein. Auch an anderen Orten in der Schweiz könnten Velofahrer in Zukunft freie Fahrt geniessen. 

In Dänemark heissen sie «Cyclesuperstier» und in der Niederlande «Fietssnellweg»: Radschnellwege oder Velobahnen, auf denen Velofahrer möglichst störungsfrei und ungehindert vorankommen. Die Wege sind breit genug, dass gekreuzt oder überholt werden kann und die Velofahrer geniessen Vortritt, sogar vor den Autos.

Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch einer Motion zugestimmt, die für Zürich vier solcher Schnellrouten fordert. Neu ist die Idee nicht. Der Gemeinderat hatte bereits im April …

Artikel lesen
Link zum Artikel