DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aussenseiter gewinnt die 6. Etappe der Katalonien-Rundfahrt – Porte bleibt Leader



epa04682227 Australian rider Richie Porte of Sky team celebrates with the overall leader jersey  after the fifth stage of theVolta a Catalunya cycling race of  195,4 kilometres from Alp (Girona) to Valls (Tarragona), Catalonia, north-eastern Spain, 27 March 2015.  EPA/TONI ALBIR

Richie Porte bleibt in Katalonien weiter Leader. Bild: EPA/EFE

Die 6. Etappe der Katalonien-Rundfahrt ging mit dem Sieg des russischen Aussenseiters Sergej Tschernezki zu Ende. Im Gesamtklassement gab es an der Spitze keine wesentlichen Veränderungen. Der Australier Richie Porte behauptete sich als Leader.

Erneut hatten die Sprinter das Nachsehen. Wie schon an den fünf Tagen zuvor ging auch das Teilstück zum Freizeitpark Port Aventura nicht mit einem klassischen Massenspurt zu Ende. Der 24-jährige Russe Sergej Tschernezki aus dem Katjuscha-Team gewann im Sprint einer Fluchtgruppe.

Die Entscheidung um den Gesamtsieg muss nun am Sonntag im siebenten und letzten Teilstück in und um Barcelona fallen. Am Ende gilt es einen acht Mal zu absolvierenden Rundkurs über 6,4 km mit dem Aufstieg zum Montjuic zu bewältigen. Die Ausgangslage verspricht Spannung. Die ersten Fünf der Gesamtwertung sind lediglich durch 18 Sekunden getrennt. (si/twu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ski 

Fabienne Suter auch im Abschlusstraining Zweite – Gut überzeugt mit Platz drei

Fabienne Suter hatte sich im ersten Training einzig der slowenischen Abfahrts-Olympiasiegerin Tina Maze um einen Zehntel geschlagen geben müssen. Am Dienstag war die Differenz zu Anna Fenninger um einiges grösser. Suter büsste 0,86 Sekunden auf die österreichische Super-G-Olympiasiegerin ein, die beim Weltcup-Finale noch um mehrere Kristallkugeln kämpft. In der Disziplinenwertung der Abfahrt liegt Fenninger um 80 Punkte hinter Maria Höfl-Riesch zurück, die das Abschlusstraining …

Artikel lesen
Link zum Artikel