Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosse Nachwuchshoffnung schlägt zu: Erster Profi-Sieg für Stefan Küng



21.02.2015; Saint-Quentin-en-Yvelines; Bahn Radsport - WM 2015 - Einzelverfolgung Maenner; Stefan Kueng (SUI) (Sebastien Boue/Presse Sports/freshfocus)

Der bisher grösste Erfolg von Stefan Küng: Weltmeister in der Einzelverfolgung. Bild: Sebastien Boue/freshfocus

Der Ostschweizer Stefan Küng erringt in Holland seinen ersten Sieg als Strassen-Profi. Der 21-jährige St. Galler gewinnt in Eijsden solo die Limburg Classic, ein Strassenrennen der dritthöchsten Kategorie. 

Zwei Tage zuvor belegte Stefan Küng im Zeitfahren der Drei Tage von De Panne hinter dem Briten Bradley Wiggins den 2. Platz, doch in der Limburg Classic lässt er alle Gegner hinter sich. 16 km vor dem Ziel setzt sich Küng alleine ab. Rasch schafft sich Küng einen Vorsprung von rund einer halben Minute, und diese Reserve wird auch dann nicht kleiner, als hinten der Holländer Steven Kruijswijk die Verfolgung anführt. 

Küng behauptet sich schliesslich mit 27 Sekunden Vorsprung auf den Polen Maciej Paterski und macht mit seinem Erfolg deutlich, warum er derzeit als grösste Nachwuchs-Hoffnung im Schweizer Radrennsport gilt. Der Ostschweizer bestreitet im Team von BMC seine erste Profi-Saison. Seinen bisher grössten Erfolg hatte er in diesem Jahr auf der Bahn gefeiert: In Paris war er Weltmeister in der Einzelverfolgung geworden. (si)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Nationalcoach

Crameri übernimmt die Schweizer Heldinnen von Sotschi

Der neue Headcoach des Schweizer Frauen-Nationalteams heisst Gian-Marco Crameri. Der 130-fache Schweizer Eishockey-Internationale tritt die Nachfolge von René Kammerer an.

Kammerer gab den Trainerjob nach dem Gewinn der Olympia-Bronzemedaille in Sotschi primär aus beruflichen Gründen auf. Crameri wird bereits im kommenden Monat ein erstes Mal in seiner neuen Funktion als Cheftrainer des Schweizer Frauenteams zur Verfügung stehen. Während seiner Karriere als Spieler bestritt der 41-jährige …

Artikel lesen
Link to Article