Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rad 

Kreuziger vom Dopingvorwurf freigesprochen



(FILE PHOTO) Tinkoff-Saxo cycling team has announced the removal of Roman Kreuziger from their Tour de France line up due to irregularities found in his biological passport from the 2011/12 season. He was expected to be a key domestique for one of the pre race favourites, Alberto Contador. CHORGES, FRANCE - JULY 17:  Roman Kreuziger of Czech Republic and Team Saxo-Tinkoff rides during stage seventeen of the 2013 Tour de France, a 32KM Individual Time Trial from Embrun to Chorges, on July 17, 2013 in Chorges, France.  (Photo by Doug Pensinger/Getty Images)

Kreuziger, Sieger der Tour de Suisse 2008 und der Tour de Romandie 2009, verpasste im Juli wegen der Blutpass-Unregelmässigkeiten auch die Tour de France, an der er als erster Helfer von Alberto Contador vorgesehen gewesen war.  Bild: Getty Images Europe

Roman Kreuziger (28) ist vom Schiedsgericht des Nationalen Olympisches Komitees Tschechiens (COC) vom Dopingvorwurf freigesprochen worden.

Der Tscheche vom Tinkoff-Saxo-Team war seit Anfang August vom Weltverband UCI provisorisch gesperrt, weil Unregelmässigkeiten in seinem Blutpass in der Zeit zwischen 2011 und 2012 festgestellt worden waren. 

Nach dem Freispruch haben die UCI und die Welt-Anti-Doping-Agentur die Möglichkeit, innerhalb eines Monats vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS Einspruch einzulegen. (si/dpa/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Murray chancenlos – Djokovic ist der erste Finalist in Indian Wells

In einer Partie auf bescheidenem Niveau bezwang die Weltnummer 1 Novak Djokovic den Briten Andy Murray 6:2, 6:3. Roger Federer und Milos Raonic machen nun den Finalgegner des Serben aus (im watson-Liveticker).

In der Wiederholung des Australian-Open-Finals machte Murray nie den Eindruck, Djokovic gefährden zu können. Der Schotte bewegte sich schlecht und schien sich nie wohl zu fühlen auf dem Platz. Djokovic liess sich von den Problemen Murrays irritieren und agierte zögerlich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel