Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Curling

Schweiz trifft im Spiel um Platz drei auf Kanada



Der als klarer Titelfavorit gestartete Kevin Koe aus Kanada erlebt eine enttäuschende Weltmeisterschaft. Er trat als kanadischer Meister in China mit einer Formation an, die noch stärker einzuschätzen war als jene von 2010, als Koe in Cortina d'Ampezzo Weltmeister geworden war. Am Samstag verloren die Curler aus Edmonton zunächst das Playoff-Spiel gegen Round-Robin-Sieger Norwegen (Thomas Ulsrud) 2:3 und gleich danach auch noch den Halbfinal gegen das junge schwedische Team von Oskar Eriksson 7:10.

Die Schmach, nicht einmal eine Medaille zu gewinnen, will und kann sich Kevin Koe nicht leisten. Deshalb stehen die Genfer Curler im Bronzespiel, das um 4 Uhr in der Nacht auf Sonntag beginnt, vor einer denkbar schwierigen Aufgabe. In der Vorrunde waren sie gegen die Kanadier chancenlos. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Ticketpreise sind bestimmt – aber wird diese Skisaison überhaupt stattfinden?

Findet der Winter statt? Der Bundesrat will das nicht bejahen, zu unsicher sind die Zeiten. Die Branche hat schon viel Geld ausgegeben.

Die Skigebiete haben eigentlich alles vorbereitet. Die Preise sind bestimmt (siehe Tabelle). Masken wurden auf Vorrat gekauft, die sich wie Halsschläuche tragen lassen. Oder man hat diese gleich eigens neu entwickeln lassen. Es wurde viel Geld in die Hand genommen: für neue Pisten und Beschneiungsanlagen, Restaurants oder grössere Terrassen, eine Whisky-Destillerie oder für Apps zum Leistungsvergleich.

Und doch weiss niemand, wie diese Wintersaison wird. Vieles scheint möglich, kaum etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel