Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Cool Runnings»

Realität kopiert Film: Jamaikaner in Sotschi ohne eigenen Bob



Winston Watts, the driver for JAM-1 of Jamaica, speaks on the phone after arriving at the sliding center during a training session for the men's two-man bobsled at the 2014 Winter Olympics, Wednesday, Feb. 5, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. Watts and his team were unable to practice because the Jamaican team equipment and luggage did not arrive in Sochi.  (AP Photo/Natacha Pisarenko)

«Hey boys, kann mir hier einer einen Schlitten borgen?» Jamaikas Steuermann Winston Watts versucht, Ersatz aufzutreiben. Bild: AP

In der Kultkomödie «Cool Runnings» stehen die Jamaikaner 1988 ohne eigenes Gefährt an der olympischen Bobbahn und müssen sich erst einen Schlitten organisieren. 26 Jahre später hat die Wirklichkeit die Fiktion kopiert: Jamaikas Bobteam ist zwar in Sotschi angekommen, die Kufen ihres Bobs aber nicht.

«Wegen schlechtem Wetter mussten wir kurzfristig einen anderen Flug nach Russland nehmen», erklärte Steuermann Winston Watts. «Vermutlich sind die Kufen, unsere Anzüge und Helme noch in New York oder irgendwo zwischen dort und Sotschi.»

Die Jamaikaner verpassten die ersten Trainingsläufe, die extra für kleine Nationen angesetzt worden sind, damit sich diese an die Bahn gewöhnen können. Watts telefonierte stattdessen herum und versuchte, Ersatz aufzutreiben. Er hofft, dass so schon im Training morgen ein «jamaikanischer» Bob bereit ist. «Uns sind viele wohl gesinnt», freut sich Watts, der zuversichtlich ist, dass dieser Plan B aufgeht. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Ticketpreise sind bestimmt – aber wird diese Skisaison überhaupt stattfinden?

Findet der Winter statt? Der Bundesrat will das nicht bejahen, zu unsicher sind die Zeiten. Die Branche hat schon viel Geld ausgegeben.

Die Skigebiete haben eigentlich alles vorbereitet. Die Preise sind bestimmt (siehe Tabelle). Masken wurden auf Vorrat gekauft, die sich wie Halsschläuche tragen lassen. Oder man hat diese gleich eigens neu entwickeln lassen. Es wurde viel Geld in die Hand genommen: für neue Pisten und Beschneiungsanlagen, Restaurants oder grössere Terrassen, eine Whisky-Destillerie oder für Apps zum Leistungsvergleich.

Und doch weiss niemand, wie diese Wintersaison wird. Vieles scheint möglich, kaum etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel