DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skisprung-WM in Fallun

Ammann im Training von Kollege Deschwanden geschlagen, aber mit Aufwärtstendenz



Switzerland's Simon Ammann prepares for a training session of Ski Jumping at the Nordic Skiing World Championships in Falun, Sweden, Thursday, Feb. 19, 2015. (AP Photo/Matthias Schrader)

Ammann ist zum ersten Mal seit seinem Sturz wieder in der Öffentlichkeit gesprungen – und guter Dinge. Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Simon Ammann absolvierte am Donnerstagmittag die ersten öffentlichen Sprünge seit seinem schweren Sturz Anfang Januar in Bischofshofen. An den Weltmeisterschaften in Falun (Sd) erreichte er im Training auf der Normalschanze mit Weiten von 84,5 und 91,0 m die Ränge 28 und 20. Bester des Schweizer Quartetts war Gregor Deschwanden, der nach 91 und 90,5 m aufsetzte. Unter Berücksichtigung von Anlauf und Wind resultierte für den 23-jährigen Luzerner damit zweimal der 14. Platz.

In beiden Durchgängen belegten mit Markus Eisenbichler und Richard Freitag deutsche Springer den 1. Rang. Nicht am ersten Training teilgenommen haben der slowenische Weltcup-Leader Peter Prevc sowie der japanische «Oldie» Noriaki Kasai. Am Abend steht eine weitere Übungseinheit auf dem Programm. Ammann kündigte an, auch an dieser teilzunehmen.

Weil er in der Weltcup-Gesamtwertung am letzten Wochenende aus den Top 10 gefallen ist, muss Ammann am Freitagabend an der Qualifikation für das erste WM-Springen vom Samstag teilnehmen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampf gegen die Krankheit verloren

Köbi Kuhn trauert um seine Frau Alice 

Alice Kuhn, die Ehefrau des Ex-Nati-Trainers Köbi Kuhn, hat den monatelangen Kampf gegen ihre Krankheit verloren. Am vergangenen Freitag ist sie nach einem Zusammenbruch verstorben, wie der «SonntagsBlick» schreibt.

Nachdem seine Frau im Jahr 2008 wegen eines epileptischen Anfalls pflegebedürftig wurde, kümmerte sich «Köbi National» intensiv um sie. Die beiden waren 49 Jahre verheiratet. (rey)

Artikel lesen
Link zum Artikel