Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Erfolgreichste Curlerin geht

Mirjam Ott beendet ihre Karriere



ARCHIV - ZUM RUECKTRITT VON MIRJAM OTT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swiss skip Mirjam Ott reacts during the women's curling bronze medal game between Switzerland and Great Britain at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Thursday, February 20, 2014. Mirjam Ott, die mit Abstand erfolgreichste Schweizer Curlerin, hat mit 42 Jahren ihren Ruecktritt vom Spitzensport bekannt gegeben. Die Bernerin wird sich kuenftig als Coach des jungen Badener Frauenteams betaetigen. Ende Maerz beschloss das von Mirjam Ott angeführte Davoser Team, sich aufzuloesen. Jetzt hat sich Ott entschieden, persoenlich mit dem Curling auf hoechstem Niveau ganz aufzuhoeren.

Mirjam Ott wird Trainerin. Bild: KEYSTONE

Mirjam Ott, die mit Abstand erfolgreichste Schweizer Curlerin, hat mit 42 Jahren ihren Rücktritt vom Spitzensport bekannt gegeben. Die Bernerin wird sich künftig als Coach des jungen Badener Frauenteams betätigen.

Ende März beschloss das von Mirjam Ott angeführte Davoser Team, sich aufzulösen. Jetzt hat sich Ott entschieden, persönlich mit dem Curling auf höchstem Niveau ganz aufzuhören. «Ich freue mich nun, die neue Herausforderung als Coach und Trainerin anzunehmen.» Das von der Zürcherin Alina Pätz geskippte Team Baden Regio, dem auch die drei Bernerinnen Nadine Lehmann, Marisa Winkelhausen und Nicole Schwägli angehören, hat gutes Potential für Spitzenleistungen in ferner oder vielleicht schon naher Zukunft. 

Switzerland's Mirjam Ott, Carmen Schaefer, Carmen Kueng and Janine Greiner, left to right, hold the trophy after defeating Sweden 7-6 to win the Ford World Women's Curling Championships inLethbridge, Alberta. on Sunday, March 25, 2012. (AP Photo/The Canadian Press, Andrew Vaughan)

Mirjam Otts grösstert Triumph: Der WM-Titel 2012. Bild: Keystone

Mirjam Ott errang in einer Zeitspanne von 18 Jahren zahlreiche schöne Erfolge. Hervorzuheben sind der Weltmeistertitel von 2012, die EM-Titel von 1996 und 2008 sowie die beiden mit Silber belohnten Olympia-Finalteilnahmen von 2002 und 2006. Hinzu kommen acht weitere Medaillengewinne an Welt- und Europameisterschaften. Zuletzt verpasste sie in Sotschi mit dem 4. Platz nur knapp ihre dritte Olympia-Medaille; auch vier Jahre vorher in Vancouver hatte sie sich mit Rang 4 zufriedengeben müssen. 

Mirjam Ott ist – das männliche Geschlecht eingerechnet - weltweit die einzige Curlerin, die vier Olympische Winterspiele auf dem Eis bestritten hat. Der Norweger Torger Nergard und die Russin Nkeiruka Esech bringen es ebenfalls auf vier Olympiateilnahmen, sie waren aber zum Teil nur als Ersatzleute dabei. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So will Lara Gut auch im Winter mit der Ski-WM in St.Moritz zuschlagen

Anfang Jahr hat Lara Gut den Gesamtweltcup gewonnen. Nun wird aus der Jägerin die Gejagte. Trotzdem bleibt die Tessinerin cool und lässt keinen Druck zu.

Es gäbe so vieles. Doch am Ende ist es für Lara Gut ganz simpel. Es geht um sie und den Berg. So einfach.

Eigentlich ist sie ja die Gejagte, die Gesamtweltcupgewinnerin der vergangenen Saison, Inhaberin des wichtigsten und am schwierigsten zu erreichenden Titels im alpinen Skisport. Und trotzdem: «Es gibt für mich nichts zu verteidigen, es gibt nur etwas zu gewinnen. Es ist kein Duell mit anderen Athletinnen. Es ist der Berg und ich.» So einfach.

Und typisch Lara Gut. Sie schützt sich selbst, …

Artikel lesen
Link zum Artikel