DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kummer und Zogg in den Top 3

Schweizer Snowboarderinnen holen im Parallelslalom von Bad Gastein zwei Podestplätze



epa04552344 Ester Ledecka (C) of the Czech Republic celebrates on the podium after winning the women's Parallel Slalom of the FIS Snowboard World Cup at the Bucheben Course in Bad Gastein, Austria, 09 January 2015. Ledecka won ahead of second placed Patrizia Kummer (L) and third placed Julie Zogg (R), both of Switzerland.  EPA/EXPA/ JFK

Kummer und Zogg flankieren Siegerin Ledecka. Bild: EPA/APA - EXPA

Die Schweizer Alpin-Snowboarder fanden rechtzeitig vor den Weltmeisterschaften wieder in die Erfolgsspur zurück. Patrizia Kummer und Julie Zogg fuhren beim Weltcup-Parallelslalom in Bad Gastein (Ö) die Ränge 2 und 3 heraus.

Patrizia Kummer erlitt erst der Final gegen die Tschechin Esther Ledecka eine Niederlage. Die Olympiasiegerin und dreifache Gesamtweltcup-Erste sicherte sich rund zwei Wochen vor den Titelkämpfen in Kreischberg (Ö) ihren ersten Podestplatz der laufenden Saison. «Ich wusste immer, dass ich schnell Snowboard fahren kann», sagte die Walliserin. «Auch ohne diesen Podestplatz wäre ich hinsichtlich der Weltmeisterschaften nicht in Stress geraten», fügte sie hinzu.

Der Olympia-Zweite Nevin Galmarini sorgte für das Bestresultat der Schweizer Männer. Der Engadiner schied im Viertelfinal gegen den Russen Andrej Sobolew aus und wurde Fünfter. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach skurriler Aussage

FIFA fordert Untersuchung nach Rassismus-Skandal in Italien 

Nach dem Rassismus-Eklat um FIGC-Präsidentschaftskandidat Carlo Tavecchio hat die FIFA vom italienischen Verband eine Untersuchung des Falls gefordert. 

Man habe den FIGC in einem Schreiben darum gebeten, notwendige Schritte einzuleiten, teilte der FIFA Weltverband Montag mit. Tavecchio, der für das Amt des Verbandspräsidenten in Italien kandidiert, hatte Ende vergangener Woche mit rassistischen Aussagen in der Debatte um ausländische Spieler in der Serie A für einen Skandal gesorgt. 

«England …

Artikel lesen
Link zum Artikel