Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Curlerinnen schlagen auch die starken Russinnen um Sidorowa und Finnland



Switzerland's Nadine Lehmann (L), Marisa Winkelhausen, Alina Paetz (3rd L) and Nicole Schwaegli (R) discuss their strategy as Russia's skip Anna Sidorova watches during their curling round robin game at the World Women's Curling Championships in Sapporo March 17, 2015.  REUTERS/Thomas Peter (JAPAN - Tags: SPORT CURLING)

Die Schweizerinnen sind nach wie vor auf Medaillenkurs. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Alina Pätz erringen an der Frauen-WM ihre Siege Nummern 5 und 6. Sie bezwangen Russlands starke Formation von Anna Sidorowa 8:4 und danach Finnland um Skip Sanna Puustinen 8:7.

Nach dem Erfolg gegen Aussenseiter Finnland und dem äusserst bemerkenswerten Triumph gegen die früheren Europameisterinnen aus Russland, die 2014 sowohl an der WM (Dritte) als auch an der EM (Zweite) Medaillen gewonnen haben, haben die WM-Debütantinnen Nicole Schwägli, Marisa Winkelhausen, Nadine Lehmann und Alina Pätz zumindest vorübergehend wieder die alleinige Führung in der zwölf Nationen umfassenden WM-Konkurrenz inne, Die Schweizer Meisterinnen von Baden Regio bilanzieren nunmehr sechs Siege bei erst einer Niederlage.

Der Match der Schweizerinnen gegen die favorisierten Russinnen war die längste Zeit offen, bis ein Fehlstein Sidorowas im 9. End zu einem gestohlenen Dreierhaus und zum entscheidenden 8:4 führte. Das letzte End wurde nicht fertig gespielt.

So schön die Zwischenbilanz von 6:1 Siegen für die jungen Schweizerinnen anzuhören ist, so unsicher ist weiterhin ihre Qualifikation für die Playoffs der besten vier Teams. In den letzten vier Partien der Vorrunde bekommen sie es mit den drei meistgenannten Favoriten zu tun, mit Kanada, Schottland und Schweden. Erst wenn sie einen dieser drei bezwingen, können sie mit dem direkten Vorstoss in die Playoffs rechnen. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Didier Cuche verkündet seinen Rücktritt und rast danach zum Kitz-Rekord

21. Januar 2012: Didier Cuche brettert zum letzten Mal über die berüchtigte Streif. Er verhindert in der Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel nicht nur einen dreifachen Triumph der Österreicher, sondern wird dank dem Erfolg auch Rekordsieger.

Didier Cuche gilt als einer der besten Abfahrer der Geschichte. Weltmeister wurde er in der Königsdisziplin zwar nie und das Heimrennen in Wengen hat er in 13 Anläufen auch nie gewonnen. Aber in Kitzbühel, auf der schwierigsten Weltcupstrecke der Welt, ist er mit fünf Siegen Rekordhalter.

Lange deutete nichts auf dieses Husarenstück hin. 1998 gewann Cuche auf der Streif zum ersten Mal. Erst zehn Jahre später sollte er wieder in Kitzbühel triumphieren. Im Herbst seiner Karriere dominierte er …

Artikel lesen
Link zum Artikel