Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM 2014

England setzt an der WM auf die Jungen – Cole gibt Rücktritt bekannt



Englands Nationalcoach Roy Hodgson setzt für die WM in Brasilien auf eine Mischung aus einigen sehr erfahrenen und jungen, aufstrebenden Spielern.

Im 23-Mann Kader stehen mit Wayne Rooney, Steven Gerrard, Frank Lampard, Joe Hart, Glen Johnson und James Milner sechs Spieler, die zusammen über 400 Länderspiele bestritten haben. Kein Aufgebot erhielt Ashley Cole. Der Linksverteidiger erklärte daraufhin und nach 107 Partien für England seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft.

Neben dem routinierten Sextett weist nur noch Stürmer Danny Welbeck mehr als 20 Länderspiele auf. Mit Luke Shaw (Southampton) und Raheem Sterling (Liverpool) reisen auch zwei Teenager für England nach Brasilien. Ihre Nomination war genauso erwartet worden, wie jene der ebenfalls jungen Raheem Sterling (Liverpool), Jack Wilshere (Arsenal), Alex Oxlade-Chamberlain (Arsenal) und Ross Barkley (Everton). (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spieler fordern Bargeld

Der verrückteste Geldtransport der WM-Geschichte: Ghana muss ein Flugzeug mit 3 Millionen Dollar nach Brasilien schicken

Die «Black Stars» sorgen sich um ihre WM-Prämien und setzen den Verband unter Druck. Das Geld soll noch vor dem Spiel gegen Portugal in bar in Brasilien ankommen – sonst droht ein Streik.

Vor dem Spiel der letzten Chance gegen Portugal hängt bei der Nationalmannschaft von Ghana der Haussegen mächtig schief. Das Team um Kevin-Prince Boateng befürchtet offenbar, dass es um seine WM-Prämien geprellt wird und hat dem Verband ein Ultimatum gestellt.

«Die Spieler bestehen darauf, dass das Geld in bar nach Brasilien gebracht wird», berichtet Ghanas Vizesportminister Joseph Yammin im Interview mit einer ghanaischen Radiostation. «Die Regierung musste das Geld auftreiben und ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel