Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM 2014

Dider Deschamps hat entschieden: Nasri muss bei Frankreich zuhause bleiben

Manchester City's Samir Nasri reacts after a missed opportunity during their English Premier League soccer match against Sunderland at the Etihad stadium in Manchester, northern England April 16, 2014.  REUTERS/Darren Staples  (BRITAIN - Tags: SPORT SOCCER) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO USE WITH UNAUTHORIZED AUDIO, VIDEO, DATA, FIXTURE LISTS, CLUB/LEAGUE LOGOS OR

City-star Samir Nasri muss die WM vor dem Fernseher verfolgen. Bild: Reuters

Der Schweizer WM-Gruppengegner Frankreich nimmt mit 23 gesetzten WM-Spielern und sieben Reservisten die WM-Vorbereitung auf. Das Aufgebot wird angeführt von Franck Ribéry. Mittelfeldstar Samir Nasri ist nicht dabei.

Nationaltrainer Didier Deschamps verzichtet erwartungsgemäss auf den Leistungsträger vom englischen Meister Manchester City. Der 41-fache Internationale war wegen eines Disputs gegen einen französischen Journalisten an der EM 2012 für drei Spiele gesperrt worden. Zu Beginn der laufenden Saison kehrte Nasri wieder ins Nationalteam zurück, war dabei aber nicht immer erste Wahl.

Die Franzosen nehmen die WM-Vorbereitung am 19. Mai in Clairefontaine auf. Die sieben Reservisten werden das Camp der Franzosen am 28. Mai verlassen. Am 2. Juni erfolgt die Nennung des definitiven Aufgebots. Die Franzosen testen gegen Norwegen (27. Mai in Paris), Paraguay (1. Juni in Nizza) und Jamaika (8. Juni in Lille) (dux/si)

Frankreichs vorläufiger WM-Kader

Tor: Hugo Lloris (Tottenham), Steve Mandanda (Marseille), Mickaël Landreau (Bastia)
Verteidigung: Mathieu Debuchy (Newcastle), Lucas Digne (Paris Saint-Germain), Patrice Evra (Manchester United), Laurent Koscielny (Arsenal), Eliaquim Mangala (FC Porto), Bacary Sagna (Arsenal), Mamadou Sakho (Liverpool), Raphaël Varane (Real Madrid)
Mittelfeld: Yohan Cabaye (Paris Saint-Germain), Blaise Matuidi (Paris Saint-Germain), Clément Grenier (Lyon), Paul Pogba (Juventus), Rio Mavuba (Lille), Moussa Sissoko (Newcastle), Mathieu Valbuena (Marseille)
Sturm: Karim Benzema (Real Madrid), Olivier Giroud (Arsenal), Antoine Griezmann (Real Sociedad), Franck Ribéry (Bayern München), Loïc Rémy (Newcastle).



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Australian Open

Grandioses Comeback: Becker wirft Hewitt in fünf Sätzen raus

Der Deutsche Benjamin Becker steht nach einem Tennis-Krimi in der dritten Runde der Australian Open. Der 33-Jährige eliminierte in einem Duell zweier Routiniers den gleichaltrigen Einheimischen Lleyton Hewitt.

Hewitt hatte die ersten beiden Sätze mit 6:2 und 6:1 für sich entschieden. Doch Becker gelang es erstmals in seiner Karriere, das Match nach einem 0:2-Satzrückstand noch zu gewinnen. Er holte sich die restlichen Sätze mit 6:3, 6:4 und 6:2. «Das ist etwas Grosses für mich, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel