Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch nicht in WM-Form

Deutschland nur Remis gegen Kamerun – Frankreich bangt um Ribéry

01.06.14, 22:21 02.06.14, 10:13
kamerun tor gifkamerun tor gif

Das 2:2 durch Eric Choupo-Moting. Gif: Youtube/LiveHDSport 

Joachim Löw, der sein Kader noch um drei Spieler reduzieren wird, musste beim zweitletzten Test vor der WM auf Goalie Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm verzichten. Ansonsten liess er seine bestmögliche Formation auflaufen. Nach einem guten Start taten sich die Deutschen schwerer, sich vor das Tor der Kameruner zu spielen und gerieten immer wieder unter Druck. Roman Weidenfeller, der Ersatz von Neuer, verhinderte in der 38. Minute das 0:1 mit einer starken Parade gegen Benjamin Moukandjo. Beim 0:1 durch Samuel Eto'o, der sein 56. Länderspieltor erzielte, war Weidenfeller chancenlos (62.). 

Die Deutschen, die in der ersten Stunde ihre besten Chancen durch Mesut Özil und Marco Reus vergeben hatten, reagierten nach dem Gegentreffer sofort. Nur vier Minuten nach Eto'o schlug Thomas Müller, der Torschützenkönig der letzten WM, nach einer Flanke von Jerome Boateng zu. Und weitere vier Minuten später legte der eingewechselte Lukas Podolski, der aus einer Abseitsposition gestartet war, perfekt für den ebenfalls eingewechselten André Schürrle auf. Doch die Schwächen in der Defensive brachten Deutschland um den Sieg: Der Mainzer Eric Choupo-Moting traf in der 78. Minute für die überzeugenden Afrikaner zum verdienten 2:2.

French soccer team forward Franck Ribery speaks with supporters before the friendly soccer match between France and Paraguay at the Allianz Riviera Stadium, in Nice, southeastern France, Sunday, Juin 1, 2014. France, which will face Paraguay on Sunday, is preparing for the upcoming soccer World Cup in Brazil starting on 12 June. (AP Photo/Claude Paris)

Fährt Ribery an die WM? Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Die Franzosen, am 20. Juni Gegner der Schweiz, spielten in ihrem zweiten Test in Nizza gegen Paraguay 1:1. Die Mannschaft von Didier Deschamps, die in spielerischer Hinsicht überzeugte, ging nach 82 Minuten durch Antoine Griezmann in Führung. Der Spieler von Real Sociedad war in seinem dritten Länderspiel erstmals erfolgreich. Der Ausgleich gelang Victor Caceres in der 90. Minute. Die Franzosen hatten es zuvor verpasst, mehr als bloss einen Treffer zu erzielen. Den letzten Test absolviert die «Equipe tricolore» am kommenden Sonntag gegen Jamaika.

Sorgen bereitet den Franzosen Franck Ribéry. Seit Monaten wird der Flügelspieler von Rückenschmerzen geplagt. Am Mannschaftstraining hat er seit dem Beginn des Trainingscamps vor zwölf Tagen kaum teilgenommen. Am Samstag liess er sich im Spital untersuchen; der Verband meinte, seine WM-Teilnahme sei nicht in Gefahr. Vor dem gestrigen Match in Nizza meldete aber ein französischer TV-Sender, Ribérys Teilnahme stehe auf der Kippe, und berief sich dabei auf eine Quelle innerhalb des Teams. Am Montag müssen die Nationalcoaches ihre 23-Mann-Kaders der FIFA bekannt geben. (si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die detaillierte Analyse

Der Schein der Aufregung – England gegen Italien war gar nicht so gut, wie wir dachten

England bereitete seinen Anhängern trotz der 1:2-Niederlage gegen Italien viel Freude. Doch die Taktik-Analyse bringt es ans Licht: Es machte bloss den Eindruck, dass die «Three Lions» eine gute Leistung zeigten.

» Der Liveticker zum Nachlesen

Die Partie zwischen den Fussballgiganten England und Italien war von abwartenden Verteidigungsweisen geprägt. Beide Teams agierten gegen den Ball passiv und verliessen sich auf ihre Physis oder Strafraumverteidigung. So konnten einzelne Spieler gerade an der Seite relativ einfach schnell vorlaufen, worauf nicht das gesamte gegnerische Team nach hinten schob, sondern nur einzelne Gegner verfolgten.

Im Zentrum fanden sich die Spieler nach schnellen …

Artikel lesen