Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM 2014

Provisorisches WM-Aufgebot für drei Basel-Legionäre

Der Basler Geoffroy Serey Die, links, schaut dem Basler Giovanni Sio, rechts, zu bei seinem Torjubel nach dem 3:1 beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern am Mittwoch, 7. Mai 2014, im St. Jakob-Park Stadion in Basel. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Leistungen von Serey Die und Sio im FCB-Dress werden mit dem Aufgebot belohnt. Bild: KEYSTONE

Mittelfeldspieler Serey Die und Stürmer Giovanni Sio gehören zum provisorischen 28-Mann-WM-Kader der Elfenbeinküste. Die beiden Spieler des FC Basel müssen vor der Reise nach Brasilien noch den letzten Cut überstehen, wenn Nationalcoach Sabri Lamouchi das Aufgebot auf 23 Spieler reduziert.

Neben den Superstars Didier Drogba (Galatasaray Istanbul), Yaya Touré (Manchester City) und Gervinho (AS Roma) steht auch der ehemalige YB-Stürmer Seydou Doumbia (ZSKA Moskau) im WM-Kader.

Bei Chile gehört Marcelo Diaz gehört ebenfalls zum provisorischen 30-Mann-WM-Kader. Der FCB-Mittelfeldspieler hat in der WM-Qualifikation elf von 18 Spielen bestritten, zehn davon über die gesamten 90 Minuten.

Im Aufgebot von Coach Jorge Sampaoli figurieren 20 Söldner. Von den europäischen Ligen sind die Serie A und die Primera Division mit fünf Spielern am stärksten vertreten. Die Stars der Mannschaft sind Arturo Vidal von Juventus Turin und Alexis Sanchez vom FC Barcelona (dux/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Copa do mundo!

In diesen Schweizer Bezirken leben die meisten Brasilianer und Brasilianerinnen

Am meisten Brasilianerinnen und Brasilianer leben – wenig überraschend – in den grossen Städten der Schweiz. An der Spitze steht Genf mit über 3300 brasilianischen Staatsangehörigen. 

Dort ist aber nicht portugiesisch die am häufigsten gesprochene Sprache, sondern Englisch. Ganz anders in der restlichen Romandie:

Wenn auch Hochdeutsch nicht berücksichtigt wird, spricht sogar der Kanton Graubünden portugiesisch. 

(dwi)

Artikel lesen
Link zum Artikel