Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Norway's Martin Odegaard before the friendly soccer match between Norway and Finland at Ullevaal Stadium in Oslo, March 29, 2016. REUTERS/Vegard Wivestad Grott/NTB ScanpixATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NORWAY OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN NORWAY. NO COMMERCIAL SALES.

Martin Ödegaard unterwegs mit der norwegischen Nationalmannschaft – der U21 zumindest. Bild: NTB SCANPIX/REUTERS

Erst 17 und bereits gescheitert? Das harte Schicksal von Fussball-Wunderkind Martin Ödegaard

Der Norweger Martin Ödegaard ist nicht mal volljährig, gilt bei Real Madrid aber schon als Gescheiterter. Was ist nur passiert?

andreas bock / 11freunde



Ein Artikel von

Neulich haben die Kollegen von der Sport mal wieder ordentlich draufgehauen. Haben Real Madrids Mittelfeldspieler Martin Ödegaard eine »totale Verschwendung« genannt. Stöhnten über die Lethargie des jungen Norwegers, über seine Entwicklung, seine Statur, seine Technik, über alles eigentlich. Meinten, er würde den Durchbruch bei Real nie schaffen, und kamen zu dem Schluss, dass die Geschichte, die eigentlich als Fussballmärchen angelegt war, in einem »riesigen Fiasko« geendet sei.

Nun muss man solch vernichtenden Urteile in Spanien immer im Kontext sehen, schliesslich hat jede Zeitung ihren Lieblingsklub, und der heisst im Fall von »Sport« nicht unbedingt Real Madrid.

Ein halbes Kind noch – und trotzdem am Ende?

Trotzdem: Auch andernorts kann man dieser Tage lesen, dass irgendetwas bei der Programmierung dieses norwegischen Superfussballers schief gelaufen ist. Bislang lief Ödegaard, der Anfang Ende 2014 von so ziemlich jedem europäischen Topklub gejagt wurde und Anfang 2015 nach Madrid wechselte, nur ein einziges Mal für Reals erste Mannschaft auf – am letzten Spieltag der vorletzten Saison spielte er 32 Minuten. Ansonsten spielt er für die B-Elf (Real Castilla), wo es auch nicht so richtig rund läuft.

Die AS echauffierte sich mal, weil Ödegaards Verpflichtung das Nachwuchsteam »aus dem Gleichgewicht gebracht« habe. Als er nach Madrid kam, stand Castilla auf dem ersten Platz der Segunda Division B (3. Liga), die Saison schloss sie im grauen Mittelfeld ab.

abspielen

Mit solchen Videos ist der Ödegaard-Hype zu begründen. Video: YouTube/Football Footage

Diese Woche meldete sich der niederländische Fussballtrainer und Fitnessguru Raymond Verheijen zu Wort. Er glaubt, dass der Junge bei Real übertrainiert wurde. »Es macht mich traurig zu sehen, wie die Karriere des norwegischen Top-Talents Martin Ödegaard den Bach runtergeht«, sagt er. »Die Tatsache, dass er mit acht bis zehn Einheiten pro Woche als Kind total übertrainiert war, könnte der Grund sein, warum er mit 17 nur 1,76 Meter gross ist.«

So gross ist Ödegaard nur, weil er übertrainiert wurde! (Neee, Spass, so sah er tatsächlich als Knirps aus.)

Wenn man die Fülle an Berichten verfolgt, könnte man glauben, Ödegaard würde schon zwanzig Jahre bei Real spielen und demnächst seine Karriere beenden. Aber: Martin Ödegaard ist gerade mal 17 Jahre alt. Ein Kind noch. Ödegaard dürfte nicht mal alleine Auto fahren und den letzten Rambo-Teil nur in einer gekürzten DVD-Fassung ansehen. Auf seiner Instagram-Seite postet Ödegaard Selfies, auf denen er in die Kamera blickt, als habe er gerade mit seiner Lego-Eisenbahn gespielt.

Herzig, nicht?

Als Jamie Vardy 17 war, kickte er noch in einer Hobbyliga. Miroslav Klose war froh, wenn er gelegentlich für die erste Mannschaft des SG Blaubach-Diedelkopf auflaufen durfte. Selbst ein Frühentwickler wie Marco Reus spielte in dem Alter noch bei Rot Weiss Ahlen – in der zweiten Mannschaft.

epa02110200 Moenchengladbach's Marco Reus celebrates after scoring during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Eintracht Frankfurt at the Borussia Park stadium in Moenchengladbach, Germany, 09 April 2010. (ATTENTION: EMBARGO CONDITIONS! The DFl permits the further utilisation of the pictures in IPTV, mobile services and other new technologies only no earlier than two hours after the end of the match. The publication and further utilisation in the internet during the match is restricted to six pictures per match only.)  EPA/ROLAND WEIHRAUCH

Marco Reus 20-jährig im Dress von Mönchengladbach. Bild: EPA

Bei Reus sprach niemand davon, dass seine Karriere eine Verschwendung oder ein Fiasko sei. Im Gegenteil. Man konnte lesen, dass dieser Spieler am Vorabend einer grossen Karriere steht.

Bei Martin Ödegaard ist die Sache also anders. Zum einen liegt das an der besonderen Zeitrechnung beim spanischen Rekordmeister, denn wer dort nicht innerhalb von wenigen Wochen so funktioniert, wie es die Entwickler versprochen haben, wird ratzfatz aussortiert. Andererseits ist Martin Ödegaard einer von diesen Spielern, die man »Wunderkind« nennt. Einer wie Lionel Messi. Einer, der mit seinen Füssen spricht. Seit seiner Geburt.

Ödegaard nicht dabei: Diese jungen Fussballer sollte man 2016 auf dem Radar haben

Bloss: Das Wunder ist bislang ausgeblieben, und wenn man den Experten mit ihren Analysen glaubt, bleibt dafür auch kaum noch Zeit. Der Junge ist doch schon 17 Jahre alt. Greisenhaft beinahe. Dass er überhaupt noch laufen kann! Von Messi-Referenzen liest man schon länger nichts mehr, und wenn die Bezeichnung Wunderkind fällt, dann nur, weil sie so aberwitzig erscheint. Wie damals bei Freddy Adu.

In einem Geheimlabor erfunden

Tatsächlich kann man Parallelen zwischen Ödegaards und Adus Karriere finden. Auch Adu, der einst mit seiner Familie aus Ghana in die USA ausgewandert war, wurde zum kommenden Weltstar hochgejubelt, bevor er überhaupt ein Profispiel gemacht hatte. Auch Adu wirkte wie ein Spieler, der von Wissenschaftlern in einem Geheimlabor erfunden wurde und bei dem die zahlreichen Scouts Schnappatmung bekamen, wenn sie ihn beim Spielen beobachteten.

abspielen

Adu-Highlights, als er 17 Jahre alt war. Video: YouTube/programmusic

Er war einer, der den Fussball grundlegend verändern würde. Glaubte man. Und deswegen turnte er, noch nicht mal volljährig, durch die Welt der Stars und Superstars. Er drehte Werbeclips mit Pelé, unterschrieb einen Millionen-Vertrag mit Nike, er sass bei Jay Leno oder David Letterman neben Showgrössen wie Alec Baldwin oder Britney Spears. Dort erklärte er den Amerikanern, was Fussball ist, und zur Anschauung balancierte er den Ball in seinem Nacken, während er sich das T-Shirt aus- und wieder anzog. Die Vorsitzenden der Major League Soccer jubelten. Sie sagten, Adu sei grösser als Fussball: Popstar, Pionier, Revolutionär, Botschafter, alles in einem.

Ähnlich fing die Sache auch bei Ödegaard an. Als der damals 15-Jährige im Sommer 2014 in der norwegischen Nationalelf debütierte, überschlugen sich die Journalisten mit Lobeshymnen, und der Wahnsinn nahm seinen Lauf. Sein Vater erklärte später mal, dass es in dem halben Jahr vor Ödegaards Wechsel zu Real nur zwei Tage gab, an dem kein Berater bei ihm angerufen habe.

Im Dezember 2014 spielte er auch mal beim FC Bayern vor. »Er ist ein absolutes Ausnahme-Talent, das erkennt man«, sagte Karl-Heinz Rummenigge damals. »Er ist sehr weit für sein Alter.« Es sind Sätze, die sich so ähnlich in der Biografie Adus finden lassen. »Selbst ein Blinder auf einem galoppierenden Pferd erkennt sein Talent«, sagte DC-United-Trainer Ray Hudson im Frühjahr 2004. Adu spielte da noch im Reserveteam von DC.

Real bekam also den Zuschlag für Ödegaard. Carlo Ancelotti und Florentino Perez liessen den Jungen mit seinem Vater mit einem Hubschrauber nach Madrid einfliegen. Und sie versprachen dem Vater eine Stelle aus Juniorentrainer.

epa04575902 epa04575891 Real Madrid's new Norwegian midfielder Martin Odegaard poses for photographers during his presentation as new player of the Spanish Primera Division soccer club in Madrid, Spain, 22 January 2015. Odegaard, 16, will train with the club's first and second team and will play in the Spanish Segunda Division B.  EPA/BALLESTEROS  EPA/BALLESTEROS

Stolz präsentiert Martin Ödegaard sein erstes Real-Shirt. Bild: EPA/EFE

Vielleicht bemühten sich die Real-Granden so sehr um den Jungen, weil sie, trotz Ronaldo, auch bei Real Madrid von einem eigenen Messi-Märchen träumten: ein Junge, Linksfuss, 1,70 Meter damals, schulterlanges Haar, der aus seinem kleinen Städtchen, Drammen in Norwegen, in die grosse Welt aufbricht, um den Fussball zu revolutionieren. Vielleicht wollte Real aber einfach nur auf dicke Hose machen und den hunderten Mitbietern mal zeigen, dass der Klub jeden Spieler der Welt bekommt, wenn er die Muskeln spielen lässt. Kritiker vermuten jedenfalls, dass Ödegaards Transfer nichts weiter als ein Prestigekauf war. Eine Figur, die von A nach B bewegt wurde.

Mittlerweile steht alles still bei Ödegaard, während alles um ihn herum – die Mitspieler, die Medien, der Fussball an sich – in einem höllischen Tempo vorbeirast. Bei Real kommt er an den Superstars nicht vorbei, und es findet sich partout kein neuer Verein. Zuletzt sollen ein paar Bundesligisten an einem Transfer interessiert gewesen sein, Hoffenheim, Leipzig oder der HSV. Am Ende konnte aber niemand das üppige Jahresgehalt des Norwegers zahlen. Vor wenigen Tagen platzte ein Leihgeschäft mit dem französischen Klub Stade Rennes.

»Always believe«

Auf seiner Instagram-Seite hat Ödegaard vor einigen Wochen ein Foto von LeBron James gepostet. Daneben der Slogan: »Always believe«. Wieder so eine Parallele zu Adu. Als der nach einer jahrelangen Odyssee vor einem Jahr beim finnischen Klub Kuopion PS landete, postete er ein Churchill-Zitat: »Erfolg ist die Fähigkeit, von einem Misserfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren.«

Dann gibt es da noch ein Mannschaftsbild von der norwegischen Nationalelf. Dazu der Satz: »Ich freue mich auf euch!«

Die Spieler stehen dort im Marienlyst-Stadion in seiner Heimatstadt Drammen. Es sieht aus, als hätte jemand die Zeit in diesem Bild angehalten. Ödegaard steht still. Seine Mitspieler stehen still. Und im Stadion wird es vergleichsweise ruhig gewesen sein. Es passen gerade mal 9000 Zuschauer hinein. Vielleicht gefällt es Odegaard deswegen ganz gut.

Bild

bild: instagram.com/odegaard.98

Einziger Schönheitsfehler des Fotos: Darauf ist die U21 Norwegens zu sehen – und für die wird er auch am Wochenende spielen. Bei der A-Nationalelf wurde er vorerst aussortiert.

Das sind die 28 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Fussballtalente

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 04.09.2016 21:25
    Highlight Highlight Habe vor einiger Zeit gelesen, dass Real Madrid nicht auf Teufel komm raus Ödegaard verpflichten wollte sondern es vielmehr sein Vater war, der alles an den Vertrag mit Real gesetzt und darum gebettelt hatte. Wie auch immer, es war die falsche Wahl und der Beweis, dass die egenen Ansprüche bisweilen wenig mit der Realität zu tun haben. Zumindest haben er nd sein Vater noch Zeit, seine Karriere andernorts in vernünftigen Schritten neu zu lancieren, Einsicht vorausgestzt.
    • Karl Marx 05.09.2016 19:23
      Highlight Highlight Ein Vertrag kann meines Wissens nicht einseitig eigegangen werden. Sich so aus der Verantwortung zu reden, spricht nicht gerade für den Verein.
  • Cpt Halibut 04.09.2016 21:10
    Highlight Highlight Schon als bekannt wurde dass der Junge zu Real wechselt war klar dass das schiefgehen würde.
    Ich hoffe dass er und sein Umfeld zu Sinnen kommen und er einen Club findet bei dem er sich anständig entwickeln kann, denn wenn er einmal spielt ist es ein Genuss ihm zuzuschauen.
  • Charlie Runkle 04.09.2016 20:58
    Highlight Highlight Fussballspieler werden wie Kaugummis behandelt, wenn sie kein Geschmack mehr haben werden sie ausgespuckt, Ödegaard kann man glaub gut mit Stimmorol vergleichen....
  • Papa la Papp 04.09.2016 18:39
    Highlight Highlight Die Zeit steht still. Ganz genau: die Story liest sich, wie eine über Sklavenhandel anno dazumal. Bloss, dass er, sein Umfeld, die Möglichkeit hatte zu wählen: zwischen sehr viel Risiko und viel Risiko.
    Ich hoffe für den jungen Kerl, dass er die Kurve doch noch kratzt und mind. keine lebenlängliches Minus mit sich rum schleppt.
    • Eljham 04.09.2016 22:57
      Highlight Highlight wie sklavenhandel anno dazumal. bloss dass der hier 2.5 mio euro pro jahr erhält...
  • Mett-Koch 04.09.2016 18:30
    Highlight Highlight Er soll zu GC kommen, Tami hat viel Verständnis für junge Spieler 😅
  • SVARTGARD 04.09.2016 17:10
    Highlight Highlight So spielt das Leben.
    • Meitlibei 05.09.2016 03:14
      Highlight Highlight Auf jeden Fall spielt das Leben mehr als der Junge Mann😉.
  • NWO Schwanzus Longus 04.09.2016 17:05
    Highlight Highlight Man lobt die Jungen zu sehr plus Falsche Berater die schnelles Geld machen wollen sind Gift für eine grosse Karriere. Aber, er steht noch am Anfang deswegen ist er noch nicht gescheitert.

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel