DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unihockey-WM in Neuenburg
Halbfinals:
Schweden - Finnland 5:4 (1:0, 3:3, 1:1)
Schweiz - Tschechien 7:6 n.V. (0:3, 1:2, 5:1, 1:0)
Spiel um Rang 3:
Sonntag, 13.30: Finnland - Tschechien.
Final:
Sonntag, 16.30: Schweden - Schweiz.
Jubel bei der Schweiz im WM-Halbfinal gegen Tschechien.
Jubel bei der Schweiz im WM-Halbfinal gegen Tschechien.Bild: KEYSTONE

Unihockeyanerinnen schaffen sensationelle Wende und stehen im WM-Final

14.12.2019, 21:2015.12.2019, 14:40

Die Schweizer Unihockeyanerinnen stehen an der Heim-WM im Final. Sie gewannen den Halbfinal gegen Tschechien nach einer unglaublichen Wende dank einem Treffer von Michelle Wiki in der Verlängerung mit 7:6.

Das ist wohl nur im Unihockey möglich. Noch zwei Minuten vor Schluss lagen die Schweizerinnen mit 2:6 zurück, doch dann begann das «Wunder von Neuenburg». Dank vier Treffern von Julia Suter (2), Seraina Ulber und Michelle Wiki innerhalb von 79 Sekunden konnte zum 6:6 ausgeglichen und eine Verlängerung erzwungen werden. Und in dieser gelang wiederum Wiki, einer der erfahrensten Akteurinnen im Schweizer Team, die Entscheidung zum 7:6 und zur (erst) dritten Qualifikation der Schweizerinnen für einen WM-Final.

Die Schweizerinnen waren sich der Schwere ihrer Halbfinal-Aufgabe sehr wohl bewusst gewesen. In den vier letzten Direktbegegnungen gegen die Osteuropäerinnen hatten durchweg Niederlagen resultiert, zudem waren zuvor die drei letzten WM-Bronzespiele jeweils nur denkbar knapp zu ihren Gunsten ausgegangen.

Doch dann missglückte dem Team von Rolf Kern der Start komplett. Die nervös und wie blockiert wirkenden Schweizerinnen gerieten früh innert 97 Sekunden mit 0:3 in Rückstand. Als den Tschechinnen mit dem fünften Tor ihres Paradeblocks in der 44. Minute das 6:1 gelang, schien die Partie endgültig gelaufen zu sein – bis, eben, zum «Wunder von Neuenburg».

Michelle Wiki nach dem Siegtor in der Verlängerung.
Michelle Wiki nach dem Siegtor in der Verlängerung.Bild: EPA

Am Sonntag treffen die Schweizerinnen nun im Final auf Schweden, das sich gegen die Finninnen allerdings weit schwerer tat als erwartet und bis zuletzt um den knappen 5:4-Erfolg bangen musste. Trotzdem steht das Team von Rolf Kern vor einer Herkules-Aufgabe und wird diese als krasser Aussenseiter in Angriff nehmen. Der bislang einzige Sieg gegen die Schwedinnen, die ihren siebten Titel in Serie anstreben, liegt nämlich bereits fast 15 Jahre zurück. Gegen die Skandinavierinnen gingen zudem alle neun bisherigen Direktbegegnungen an Titelkämpfen verloren, die letzte vor zwei Jahren im Übrigen gleich mit 3:12 und der Halbfinal an der letzten Heim-WM 2011 mit 2:11. (zap/sda)

Die ganze Partie zum Nachschauen.Video: YouTube/IFF Floorball - Channel 1
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Diese 23 Sportarten kämpfen um Aufnahme ins Olympia-Programm

1 / 25
Diese 23 Sportarten kämpfen um Aufnahme ins Olympia-Programm
quelle: getty images europe / matt cardy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cuadrados Kunststück und herzige Hunde – das lief am Fussball-Wochenende

Es ist ein Kunststück, das sonst eher in Videospielen als in der Realität gelingt. Doch Juan Cuadrado schaffte es am Wochenende, beim 2:0-Sieg von Juventus gegen Genua, einen Eckball direkt zu verwandeln. Mit dem Geniestreich in der neunten Minute lenkte er das Spiel früh in entscheidende Bahnen.

Zur Story