DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corin Rüttimann jubelt nach ihrem Treffer zum 1:0.
Corin Rüttimann jubelt nach ihrem Treffer zum 1:0. Bild: keystone

Revanche geglückt – Schweizer Unihockey-Frauen schlagen Tschechien und holen WM-Bronze

05.12.2021, 15:0905.12.2021, 17:09

Das Schweizer Unihockey-Nationalteam der Frauen gewinnt in Uppsala an der 13. WM zum zehnten Mal eine Medaille. Die Mannschaft von Trainer Rolf Kern setzt sich im Spiel um Rang 3 gegen Tschechien 5:2 durch.

Corin Rüttimann brachte die Schweizerinnen mit einem Doppelschlag innert 102 Sekunden 2:0 in Führung (10.). Als die Tschechinnen in der 24. Minute mit zwei Toren innerhalb von 36 Sekunden ausglichen, schien die Partie zu kippen. Doch fingen sich die Schweizerinnen wieder auf. Dank einem weiteren Doppelschlag - Isabelle Gerig (36.) und Michelle Wiki (37.) trafen innert 66 Sekunden - lagen sie auch zur zweiten Pause mit zwei Treffern vorne. In der 46. Minute zeichnete erneut Wicki mit ihrem zehnten Tor an diesem Turnier für die Vorentscheidung verantwortlich.

Auch wenn die Schweizerinnen an der fünften WM in Serie eine Medaille holten - einmal Silber und viermal Bronze -, war bei weitem nicht alles gut. Das routinierte Team träumte vom zweiten WM-Titel nach 2005, nachdem zwei Jahre zuvor am Heim-Turnier in Neuenburg der Final gegen Schweden erst in der Verlängerung verloren gegangen war. Die bittere Realität sah anders aus, ging doch der Halbfinal gegen die Skandinavierinnen gleich mit 1:14 verloren. Es war die höchste Niederlage überhaupt in der Schweizer Länderspiel-Historie. Von daher bewiesen die Schweizerinnen am Sonntag eine gute Moral.

Dass die Kern-Equipe im Halbfinal auf Schweden traf, lag an der 2:5-Niederlage zum Auftakt gegen die vom Schweizer Sascha Rhyner gecoachten Tschechinnen. Gegen Finnland wären die Chancen auf den Finaleinzug deutlich höher gewesen. Jedoch hatte es sich abgezeichnet, dass es für nicht ganz nach vorne reichen würde. Am Länderturnier Mitte Oktober im finnischen Lempäälä setzte es gegen Schweden (2:10) und Tschechien (2:9) deutliche Niederlagen ab, Finnland wurde im Penaltyschiessen bezwungen.

Bereits im Vorfeld der WM waren bei den Schweizerinnen Schwächen zu erkennen gewesen.
Bereits im Vorfeld der WM waren bei den Schweizerinnen Schwächen zu erkennen gewesen.Bild: keystone

Einfacher dürfte es für die Schweizerinnen in den nächsten Jahren nicht werden. «Knipserin» Wicki bestritt nach 125 Länderspielen ihre letzte WM, und es würde nicht erstaunen, wenn weitere Routiniers kürzer treten möchten. Von daher muss sich erst zeigen, wie ein allfälliger Umbruch gestaltet wird. So oder so dürfte an der Spitze kaum etwas ändern, zu gross ist die Differenz der besten vier Teams zum Rest. Noch zu erwähnen ist, dass die Tschechinnen, die seit 2009 stets den Halbfinal erreichten, erst einmal eine Medaille (Bronze 2011) gewonnen haben. Von daher war das Turnier in Uppsala ein weiterer Beweis für die festgefahrene Hierarchie, welche für die Sportart, die gerne olympisch werden würde, ein Problem darstellt. (dab/sda)

Tschechien - Schweiz 2:5 (0:2, 2:2, 0:1)
IFU Arena, Uppsala (SWE). - SR Tom Kirjonen, Juha Sirkka (FIN).
Tore: 9. Rüttimann (Marti) 0:1. 10. Rüttimann (Suter) 0:2. 24. (23:00) Kubeckova (Ratajova) 1:2. 24. (23:36) Berankova (Krupnova) 2:2. 36. Gerig (Stella) 2:3. 37. Wiki (Rüttimann) 2:4. 46. Wiki (Marti) 2:5.
Strafen: keine Strafe gegen Tschechien, 1x2 Minuten gegen die Schweiz
Tschechien: Christianova; Berankova, Jirakova; Konickova, Paloncyoa; Havlickova, Keprtova; Supakova; Ratajoaá, Krupnova, Bacova; Mlejnkova, Sucha, Repkova; Chuda, Kubeckova, Trojankova; Plaskova, Kotzurova.
Schweiz: Heini; Gredig, Marti; Mischler, Stella; Stettler, Liechti; Berger; Suter, Rüttimann, Wiki; Gerig, Gämperli, Spichiger; Wyss, Cattaneo, Hintermann; Kühne, Hanimann
Bemerkungen: Repkova und Mischler als beste Spielerinnen ausgezeichnet. Gerig für 50. Länderspiel geehrt. Tschechien ab 56. Minute teilweise ohne Torhüterin.

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Thailand – die Neulinge bei der Unihockey-WM in Riga

1 / 18
Thailand – die Neulinge bei der Unihockey-WM in Riga
quelle: flickr: iff
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Als Mann ist es viel einfacher» – Opernhaus-Ballettänzer erzählt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Missionschef Ralph Stöckli: «So wenig Antworten kurz vor Olympia habe ich noch nie erlebt»
Mit Peking 2022 stehen bereits die zweiten Olympischen Spiele im Zeichen der Coronavirus-Krise. Der 45-jährige Ralph Stöckli reist am Freitag, zwei Wochen vor der Eröffnungsfeier, nach China. Unzählige Fragen sind noch offen.

Ralph Stöckli, Sie steigen am Freitag zum wiederholten Mal als Chef de Mission von Swiss Olympic ins Flugzeug. So viele Ungewissheiten wie für die Reise nach Peking hatten Sie wohl noch nie im Gepäck?
Ralph Stöckli: «Ja, absolut. So wenig Antworten auf Fragen kurz vor den Olympischen Spielen, das habe ich noch nie erlebt. Aber ich bringe Verständnis auf. Das IOC und der Veranstalter standen und stehen vor riesigen Herausforderungen.»

Zur Story