Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneve-Servette's forward Stephane Da Costa, of France, celebrates his first goal with his new team, after scoring the 2:1, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Kloten, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, November 14, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Erstes Tor im ersten Spiel: Da Costa darf beim 4:3-Penaltysieg gegen Kloten schon jubeln.  Bild: KEYSTONE

Unter nebulösen Umständen – wie Frankreichs Stürmerstar Da Costa bei Servette gelandet ist

Eigentlich ist er ja zu gut für die Schweiz – und trotzdem ist er hier. Frankreichs Stürmerstar Stéphane Da Costa wollte einen neuen Anlauf in der NHL nehmen. Jetzt spielt er für Genf-Servette.

marcel kuchta / Aargauer Zeitung



Er war eine der auffälligsten Figuren der vergangenen Eishockey-Weltmeisterschaft. In Paris verzauberte Stéphane Da Costa im Trikot der französischen Nationalmannschaft nicht nur sein Heimpublikum, sondern auch die zahlreichen Talentspäher aus der NHL, die auf den Tribünen der Bércy-Arena sassen. Nach der WM, welche der Stürmer mit sechs Toren und vier Assists auf Platz zehn der Skorerliste abschloss, war bald einmal zu lesen, dass die NHL die nächste Destination des 28-Jährigen sein würde.

Auch Stéphane Da Costa selbst liess bald verlauten, dass er nach drei erfolgreichen Jahren in der russisch geprägten KHL (insgesamt 133 Spiele, 61 Tore, 63 Assists für ZSKA Moskau) noch einmal einen Anlauf in der besten Liga der Welt nehmen möchte. Vor seinem Moskau-Aufenthalt hatte er bereits 47 Spiele (7 Tore, 4 Assists) im Dress der Ottawa Senators absolviert. Das Expansionsteam der Vegas Golden Knights galt als eine der realistischen Destinationen in der NHL für den französischen Ausnahmestürmer.

Doch es kam alles anders: Am letzten Dienstagabend bestritt er sein erstes Saisonspiel. Nicht, wie im Mai noch erträumt und erhofft, in der NHL. Sondern in der Schweizer National League. Genf statt Las Vegas. In der angegrauten Les-Vernets-Halle statt in der topmodernen T-Mobile-Arena. Mit Kloten als Gegner statt den Pittsburgh Penguins.

Das «Urin-Problem»

Was ist passiert? Nun, hier wird’s nebulös. Nach der starken WM wurde es ruhig um Stéphane Da Costa. Im Juli war er während der «Free-Agent»-Phase der NHL kein Thema. Im August war plötzlich die Rede von einer Verletzung, die er während des Sommertrainings erlitten hatte und welche bei den Verhandlungen mit potenziellen NHL-Arbeitgebern zum Stolperstein wurden.

Die Kontakte nach Nordamerika verflüchtigten sich prompt. Im September tauchten dann Berichte auf, dass der Franzose in Vertragsverhandlungen mit dem KHL-Team Avangard Omsk stehe, er aber bei den medizinischen Tests durchgefallen sei. Und zwar wegen eines «Urin-Problems».

Geneve-Servette's forward Stephane Da Costa, of France, arrives for a training session Geneve-Servette HC, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Wednesday, October 18, 2017. The new player of Geneve-Servette Stephane Da Costa, of France, makes his first training with the team. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Stéphane Da Costa will sich in Genf trotz gesundheitlicher Probleme für höhere Aufgaben empfehlen. Bild: KEYSTONE

Auf jeden Fall waren die gesundheitlichen Probleme Da Costas, der schon in seinen letzten beiden Saisons in Moskau zahlreiche Spiele verletzungsbedingt verpasst hatte, offenbar so gravierend, dass er punkto Zukunftsplanung zurückbuchstabieren musste – und schliesslich im Oktober einen Kontrakt bei Servette Genf unterschrieb. Klar ist: In topfittem Zustand ist ein Spieler wie Stéphane Da Costa eigentlich eine Nummer zu gross für unsere höchste Liga. Aber die Genfer mit ihrem Sportchef Chris McSorley gingen das Risiko ein und nahmen den Franzosen bis Ende Saison unter Vertrag.

Sein Debüt auf dem Eis gab er gut vier Wochen nach seiner Unterschrift und erzielte vorgestern beim 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen gegen Kloten gleich ein Tor. Er selbst war nach der Partie zwar froh, dass er endlich wieder im Einsatz stand, gab jedoch auch zu, dass er sich auf dem Eis nicht sonderlich gut fühlte. «Ich war langsam und habe ein paar schlechte Entscheidungen getroffen», sagt der 28-Jährige. Er hoffe, dass er so schnell wie möglich wieder in Form komme.

abspielen

Da Costas Treffer gegen Kloten. Video: streamable

Sollte das der Fall sein, dann müssen sich die gegnerischen Mannschaften – wie an der WM – warm anziehen.

Auch Servette dabei: Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erlösung nach 117:43 Minuten! Arcobello schiesst Bern nach Rekordspiel in den Halbfinal

Was für ein Drama! Der SC Bern ringt Genève-Servette in den Viertelfinals nieder. Die Berner gewinnen mit 3:2 nach dritter Verlängerung auch das dritte Auswärtsspiel in dieser Serie und setzen sich mit 4:2 Siegen durch. Mark Arcobello erzielt in der dritten Verlängerung nach 117:43 Minuten das entscheidende Tor. Es ist das längste Hockey-Spiel, das je auf Schweizer Eis gespielt wurde.

Bern war in der regulären Spielzeit zum fünften Mal in Folge 2:0 in Führung gegangen, und zum fünften Mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel