Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Florida Panthers right wing Jaromir Jagr stretches out during a practice session, Tuesday, April 12, 2016, at the Panthers' practice facility in Coral Springs, Fla.  The Panthers take on the New York Islanders in Game 1 in the first round of the playoffs on Thursday at Florida. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Kein neuer Vertrag in Florida: Wohin zieht es Jaromir Jagr als nächstes? Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Niemand will Jaromir Jagr – wie wär's mit einem Karriereende in der Schweiz?

Mit Jaromir Jagr (45) ist einer der grössten Eishockeystars noch immer auf der Suche nach einem neuen Verein. Die Florida Panthers haben ihm keinen neuen Vertrag offeriert und auch die restlichen NHL-Teams halten sich still. Kommt der Tscheche am Ende gar in die Schweiz?

Pascal Del Negro / Nordwestschweiz



Seit 1990 spielt Jaromir Jagr (mit Unterbrüchen) in der NHL – die letzten beiden Jahre für die Florida Panthers. Dort erhielt der Tscheche nun aber keinen neuen Vertrag. Somit muss er sich als Free Agent auf die Suche nach einem neuen Klub machen. Wer nun denkt, die restliche NHL würde sich um den 45-Jährigen streiten, liegt falsch. Im Gegenteil, Interesse an Jagr ist kaum vorhanden.

«Wo ich nur hinsehe, lese ich: Alle Free Agents bekommen Anrufe von 10-12 Teams. Ich: 0 Anrufe. Im Gegenteil, ich versuche sie anzurufen, aber niemand antwortet», klagt Jagr auf seinem Twitter-Account.

Wo also spielt Jagr nächste Saison, wenn sich aus der NHL niemand mehr melden sollte? Das Karriereende scheint kein Thema zu sein. Der Tscheche verkündete unlängst, bis 50 weiterspielen zu wollen. Als Alternativen zu Nordamerika gäbe es die KHL sowie die heimische tschechische Liga.

Wieso aber nicht in die Schweizer Liga? Es wäre allemal spannend zu sehen, wie sich die lebende Legende hierzulande schlagen würde. Denn auch wenn er vielleicht nicht mehr so schnell und wendig ist wie zu seinen besten Zeiten, ist Jagr immer noch hervorragend in Form. Er gilt als absoluter Fitnessfreak, der selbst nach anstrengenden Spielen noch Krafttraining macht.

abspielen

Die 10 besten Jagr-Momente in der NHL. Video: YouTube/NHL

Durch seine Erfahrung und seine unbestrittenen Fähigkeiten an der Scheibe wäre er auch hier eine Gefahr für jeden Torhüter. Zudem ist er durch seine Körpermasse (1.90m / 104kg) noch immer kaum vom Puck zu trennen und ein unangenehmer Gegner vor dem gegnerischen Tor.

Sein grosses Problem: Er ist nicht mehr wirklich tempofest. In einer laufbetonten Liga wie die NLA (oder neu: National League) wäre das ein klarer Nachteil. Deshalb ist ein Verbleib in Übersee wohl wahrscheinlicher, was offenbar auch sein Agent bestätigt.

Was machen Servette und der ZSC?

Es gäbe aber durchaus Mannschaften, die einen Stürmer des Kalibers Jaromir Jagr noch gut gebrauchen könnten – beispielsweise die ZSC Lions oder Servette. Sicher auch ein Wörtchen mitreden könnte, dank dem nötigen Kleingeld, der HC Lugano. Eine tschechische NHL-Legende würde durchaus in die Glamourwelt der Bianconeri passen. Klar ist: Ein Spieler wie Jagr wäre in der NLA ein absoluter Publikumsmagnet und vermutlich auch nicht mehr allzu teuer. Er hat in seiner Karriere schon weit über 100 Millionen US-Dollar verdient.

Am wahrscheinlichsten ist jedoch weiterhin, dass der Tscheche nochmals einen Vertrag in der NHL unterschreibt. Denn einen so erfahrenen Stürmer mit Führungsqualität, der noch immer die Fähigkeiten hat, rege zu Punkten, könnten einige Teams gut gebrauchen. Aber wenn nicht: Die Schweizer Liga wäre bereit für den Superstar.

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel