DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ob Zeitunglesen, Dissertation schreiben oder mit lauten Musikpartys die Zeit vertreiben: Auf dem Zeltplatz beim Wimbledonpark erlebt man unter Tennisverrückten viel. bild: keystone

40 Stunden anstehen für ein Federer-Spiel: «Ich bin verrückt nach Roger»

Um bei Wimbledon auf die besten Plätze zu kommen, gibt es als Fan nur einen Weg: 40 Stunden Schlangestehen. Dafür schlagen diese vor den Eingängen ihr Lager auf.

Tobias Schalk, London / Nordwestschweiz



Den Sicherheitscheck passiert, ein letztes Mal vor den Eingangstoren anstehen, mal eben 95 Pfund für das Tagesticket abdrücken – und endlich ist es geschafft: Ich stehe auf dem Wimbledon-Gelände und halte mein Drittrunden-Tagesticket für den Centre Court, wo in wenigen Stunden Timea Bacsinszky, Novak Djokovic und Roger Federer spielen werden, in der Hand. Die Belohnung für fast 40 Stunden Anstehen.

Stück für Stück bin ich an diesem Morgen dem Ziel nochmals näher gerückt. Nachdem die Stewards um 5.30 Uhr die letzten Schlafmützen aufgeweckt haben, geht es hastig vorwärts. Schnellstmöglich packe ich meine Sachen ein, damit ich schliesslich zu den ersten glücklichen 500 gehöre, die bis zum Wimbledon-Gelände vorrücken dürfen. Dort heisst es dann wieder warten, bis um neun Uhr die Tore geöffnet werden.

Das Schlangestehen, zu Englisch Queueing, scheint den Briten im Blut zu liegen. Bei jeder Gelegenheit werden Schlangen gebildet und das Warten wird zur Tugend gemacht. Als Paradeexemplar dafür dient die Queue, welche anlässlich des renommierten Tennisturniers von Wimbledon stattfindet. Hier wird Queueing zelebriert. Abertausende von Tennisfans reihen sich Tag für Tag im Morgengrauen ein, um eines der begehrten Tickets, welche an der Tageskasse in den Verkauf gehen, zu ergattern.

Alles hat seine Ordnung

Wer es stilecht mag und eine Chance haben will, einmal einen der grossen Tennisstars aus nächster Nähe zu erleben, der verbringt mehrere Nächte campierend im Wimbledon Park. Genau diesem Ziel habe auch ich mich mit drei Kollegen verschrieben.

Der Wimbledon Park: Hier wird Schlange gestanden.

Beim Augenschein vor Ort präsentiert sich eine bunt durchmischte, multikulturelle und vor allem höchst friedliche Gemeinschaft. Von lauten Familien über schmusende Paare, grölende Männergruppen, stille Einzelpersonen und vife Greise ist alles vertreten. Beide Geschlechter scheinen gleichmässig verteilt. Es ist erstaunlich, wie geordnet das Ganze abläuft. Dies dank den zahlreichen freiwilligen Stewards, welche wie fleissige Bienen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Bestimmt, aber freundlich und immer mit einem ironischen Unterton, welcher den schwarzen britischen Humor durchdringen lässt, sorgen sie dafür, dass ihren Anweisungen Folge geleistet wird. Das umfassende Queue-Reglementarium wird aber, zumindest nach meiner Erfahrung, locker gehandhabt. Auch die Nachtruhe um 22 Uhr ist mehr Empfehlung denn Gesetz.

Bild

Die freundlichen Stewards helfen bei Unklarheiten aller Art. bild: tobias Schalk

Ein zentraler Grund für den geordneten Ablauf bildet das Card-System, welches vor einigen Jahren, als der Ansturm immer mehr zunahm, eingeführt wurde. Jeder Queue-Teilnehmer erhält, sobald er sich in die Schlange stellt, eine Karte mit der Nummer, an welcher Position er sich befindet. So kann sich jedermann orientieren, was noch bevorsteht.

Karen ist verrückt nach Roger

Das Ziel ist, es unter die ersten 500 in der Queue zu schaffen, welche Vorwahlrecht bezüglich der Court-Wahl haben. Der Verlust der Karte bedeutet hingegen das Ausscheiden aus der Queue, womit das Projekt Wimbledon zumindest vorerst gestorben wäre. So hütet man seine Queue-Card wie einen reichen Schatz.

Schnell kommt man mit Nachbarn ins Gespräch. Bei meinen Streifzügen durch das Camp lerne ich viele Tennisverrückte kennen. So outet sich Karen Wilson schon von weitem als Fan von Roger Federer. Das RF-Logo ziert ihre gesamte Garderobe und an den Ohren trägt sie selbst gemachte Anhänger mit den Initialen ihres Lieblings. Die Schweiz-Amerikanerin ist Mitglied des Roger-Federer-Fanclubs «UnitedbyRoger».

Bild

Alles fein säuberlich durchorganisiert: Die Zeltstadt steht. bild: Tobias Schalk

Zweifellos verrückt ist ihr Programm, welches sie sich selbst aufbürdet. So hat sie bereits die Erst- und Zweitrundenpartien von Roger via Queueing erreicht und nun mutet sie sich erneut eine kurze Nacht zu, um auch seine Partie in der dritten Runde zu sehen: «Ich bin verrückt nach Roger», meint sie selber und verlangt von sich alles ab: Jeweils nach Spielschluss eilt sie zurück zum Zeltplatz, um neuerlich ihre Position in der Queue für den übernächsten Tag einzunehmen. Zum dritten Mal in diesem Jahr bekundet sie Glück. Mit der 488 gehört sie noch knapp zum glücklichen Halbtausend, welches das Vorrecht zur Platzwahl hat. «Ich bin das dritte Jahr hier, doch jetzt ist genug», meint sie.

Es werde immer schwieriger, reinzukommen, da die Queue immer populärer werde – «einen derart grossen Ansturm wie in diesem Jahr habe ich noch nie erlebt» –, und der ganze Stress bekomme ihr im Alter auch nicht besser, meint Karen, die anstatt ihres Alters verrät, dass sie vierfache Grossmutter sei.

Zeit für die Dissertation nutzen

Geduld beweisen müssen auch Sherry und Kathy, Austauschstudentinnen aus China. Sie geniessen das Privileg, die Pole-Position innezuhaben. Die beiden Zeltgenossinnen erzählen, dass sie am Freitag – bereits seit zwei Tagen schlangestehend – realisierten, dass es ihnen wohl nicht auf den Centre Court reichen würde. Spontan beschlossen sie, einen Tag mehr anzuhängen. Nun dürfen sie als Erste rein.

Spectators wait in a queue to buy used championships tennis balls at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Tuesday, June 30, 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer) ***EDITORIAL USE ONLY, NO SALES, NO ARCHIVES ***

Die Fans stehen sogar Schlange, um gebrauchte Spielbälle zu kaufen. Bild: KEYSTONE

Die Zeit in der Queue hat Kathy produktiv genutzt: «Ich habe an meiner Dissertation geschrieben», berichtet die Mathematik-Doktorandin verlegen. Auch so geht Queueing. «Wir haben so etwas noch nie erlebt, es ist verrückt», meinen die beiden Asiatinnen, bevor sie ihr Zelt für die letzte Nacht vor dem grossen Tag schliessen.

In der Tat ist das tagelange Schlangestehen verrückt, doch wenn ich tags darauf in der fünften Reihe sitze, ist alle Opferbereitschaft vergessen. Es ist ein einmaliges Erlebnis – die Queue fast noch mehr als das Beiwohnen bei Federers Spiel.

Die besten Bilder von Wimbledon 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel