DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matthias Glarner feiert seinen Sieg nach dem Schlussgang beim Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) Estavayer 2016 in Payerne, am Sonntag, 28. August 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Matthias Glarner musste mit dem Rega-Helikopter abtransportiert werden. Bild: KEYSTONE

12-Meter-Sturz: Operation von Schwingerkönig Glarner hat «länger gedauert als geplant»

Bei einem Fotoshooting der «Schweizer Illustrierten» stürzte Matthias Glarner 12 Meter in die Tiefe. Der Eingriff im Inselspital war kompliziert. 



Nach seinem 12-Meter-Sturz aus einer Gondel in Hasliberg geht ist Schwingerkönig Matthias Glarner noch am Dienstag operiert worden. Der Eingriff sei erfolgreich verlaufen. «Der Operation hat mit sechs Stunden länger gedauert als geplant. Vor allem die Operation im Beckenbereich ist gut verlaufen. Die Fuss-Operation war komplexer, als gedacht», sagt Glarner-Sprecher Beni Knecht gegenüber dem «Blick»

«Bei seinem Unfall hat Matthias Glarner zwei schwerere Verletzungen erlitten: Eine vordere Beckenringsprengung (Symphysensprengung) und eine schwerere Sprunggelenksverletzung (Sprungbein)», heisst es in einer Medienmitteilung seines Managements. Die Verletzungen seien zwar schwer, Glarner befinde sich aber in einem stabilen und allgemein guten Zustand.

Von Gondel gestürzt

Bei einem Fotoshooting für die «Schweizer Illustrierte» war er aus einer Höhe von rund zwölf Metern vom Dach einer Gondel in die Tiefe gestürzt.

Hasliberg Gondel Twing-Käserstatt

Bei den Fotoaufnahmen auf der Gondel Twing – Käserstatt ereignete sich der Unfall.

Der Berner Oberländer arbeitet selber zu 80 Prozent bei den Bergbahnen Meiringen-Hasliberg. Im Rahmen der Vorberichterstattung zum diesjährigen Saisonhöhepunkt, dem Unspunnen-Schwinget in Interlaken, dokumentiert die Zeitschrift den Arbeitsalltag von verschiedenen Spitzen-Schwingern. 

Zum Unfallhergang hat die Kantonspolizei Bern Ermittlungen aufgenommen.

Saison lief nicht rund

Für Glarner, dessen Saison zu Ende sein dürfte, wären die drei Highlights alle noch bevorgestanden: das Berner Kantonalfest am 9. Juli in Affoltern im Emmental, der Brünig-Schwinget am 30. Juli und das Unspunnenfest in Interlaken am 27. August als absoluter Höhepunkt. Jetzt bekommt der Meiringer keine Gelegenheit, sein Können zu zeigen wie am Eidgenössischen Fest vom letzten August in Estavayer, wo er sich zum Schwingerkönig krönen liess.

In der aktuellen Saison war für Glarner nichts rund gelaufen. Bis zum vergangenen Wochenende startete er an drei Berner Gauverbandsfesten sowie an einem Bergkranzfest (Schwarzsee). Er holte an allen vier Anlässen den Kranz, tauchte aber nie in einem Schlussgang auf und klassierte sich bestenfalls im vierten Rang.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur SDA vor dem Beginn der Kranzfestsaison hatte Glarner vorweggenommen, dass er mit schwächeren Phasen rechne. Er kenne seinen Körper – auch als Sportwissenschaftler und Sportlehrer – gut genug, um zu wissen, dass er mit seinen mehr als 31 Jahren nicht mehr mehrere Monate am Stück mit vollem Engagement schwingen könne. Deshalb werde er sich persönliche Höhepunkte aussuchen, auf die er sich umso gezielter vorbereiten werde und vor denen er von sich eine gute Form erwarte.

(pre/az/sda)

Alle Schwingerkönige seit 1961

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste «Herr der Ringe»-Verfilmung aufgetaucht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dank Biels Rekord-Wende bleibt offen, wer es direkt in die Playoffs schafft

Die letzte Entscheidung in der Regular Season der National League fällt erst in der letzten Runde. Grund dafür ist eine spektakuläre Wende des EHC Biel, der bei Servette in den letzten zweieinhalb Minuten aus einem 0:1 ein 5:1 macht.

Nebst Biel machen es auch die ZSC Lions weiter spannend: Sie verloren zuhause gegen Lausanne 0:2 und bangen ebenfalls bis zuletzt um die direkte Viertelfinalqualifikation. Die Zürcher (5.) brauchen am Ostermontag in Langnau noch einen Punkt oder Punktverluste von Biel oder Servette.

Der EHC Biel, der sich mit dem Erfolg über Servette auf Platz 6 vorschob, kann sich den Umweg über die Achtelfinals schenken, wenn er am Montag in Zug gleich viele Punkte holt wie Servette im Heimspiel gegen Lugano. …

Artikel lesen
Link zum Artikel