Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson am Afrika-Cup

Äquatorialguineas verrückter Diktator ass das Herz seines Vorgängers – und der war sogar noch brutaler

Äquatorialguinea gilt zwar offiziell als Demokratie. Aber in der Realität kann davon keine Rede sein. Seit der Unabhängigkeit 1968 regierten bisher zwei Präsidenten das Land. Der erste sah sich als einzigen wahren Gott, der zweite soll nach dem Putsch das Herz seines Vorgängers verspeist haben.

Reto Fehr, äquatorialguinea

Irgendwie kann man das alles gar nicht ganz glauben, was man über die beiden bisherigen Präsidenten Äquatorialguineas hört. Vielleicht stimmt auch nicht alles. Das dürfte den beiden ziemlich egal sein. Der aktuelle Präsident Teodoro Obiang sagte einmal: «Um in Afrika ein Land zu führen, musst du stark sein.» Und da hilft es natürlich, wenn sich die Leute die eine oder andere «Heldengeschichte» über dich erzählen. Wir stellen die beiden Despoten kurz vor: 

Francisco Macias Nguema (1968 – 1979)

Francisco Macias Nguema oder einfach nur «Papa Macias» führte das Land von 1968 bis 1979. Die Spanier setzten ihn ein, weil sie glaubten, er wäre gut für sie – da täuschten sie sich aber gewaltig. Macias liess schon bald nach der Machtübernahme spanische Flaggen verbrennen und jagte die meisten Bewohner der ehemaligen Kolonialmacht aus dem Land. 

abspielen

Kurze Dok über Francisco Macias. Video: Youtube/Aayush Gupta

Der 1924 geborene Präsident geht in seiner elfjährigen Amtszeit als einer der brutalsten Diktatoren Afrikas ein. Rund 50'000 Menschen liess er umbringen (obwohl er sich damit verteidigte, dass er nur der Präsident sei, und nicht der Leiter der Exekutionen), 125'000 der damals rund 300'000 Einwohner flohen während seiner Herrschaft aus dem Land. Als der Wissenschaftler Robert af Klinteberg 1977 nach Malabo reist, berichtet er von einer «Geisterstadt, die aussieht wie von einer Plage getroffen». Die Wirtschaft ist am Boden, Geschäfte existieren praktisch nicht mehr, es herrscht Tauschhandel.

Das «einzige Wunder» und «Es gibt keinen Gott ausser Macias»

Macias führte das Land in seinen rund zehn Jahren in den Abgrund. Der Mann aus dem Dschungelnest Mongomo war nur wenig gebildet und liess während seiner Amtszeit das Wort «Intellektuelle» verbannen. Das Schulsystem stoppte er 1974 und die Kinder lernten fortan nur noch politische Parolen. Bibliotheken wurden geschlossen, die Zeitung eingestellt.

Gegen die Opposition ging der Tyrann brutal vor und er veranstaltete zu seinem Geburtstag jeweils Hinrichtungen im Fussballstadion. Äquatorialguinea war während der Herrschaft Macias als «Dachau Afrikas» bekannt – und dies nicht nur wegen dem Foltergefängnis «Black Beach». 

CAN 2015

Francisco Macias.

Konkurrenz duldete Macias nicht. Ehemänner von Frauen, welche er begehrte, liess er töten, alle ehemaligen Freunde oder Männer seiner Misstressen ebenfalls. Selbst Gott duldete er nicht neben sich. Erst forderte er Priester und Pfarrer auf, ihn als «einziges Wunder» zu bezeichnen, dann wollte er ein Porträt von sich in jeder Kirche hängen sehen. Als ihm dies nicht mehr ausreichte, zwang er Pfarrer in seiner Anwesenheit Sätze wie «Gott erschuf Äquatorialguinea dank Papa Macias. Ohne Macias würde Äquatorialguinea nicht existieren» oder «Es gibt keinen Gott ausser Macias» zu wiederholen. Letzteres wurde gar zum Motto der Nation. 1975 verbot Macias schliesslich die Religion. Kirchen wurden geschlossen oder zu Warenhäusern, die Kathedrale in Malabo zu einem Waffenlager. 

CAN 2015

Francisco Macias während dem Gerichtsverfahren nach dem Putsch. Er wurde wegen Massenmord zum Tod verurteilt.

Putsch und die Angst vor den «Superkräften»

Gegen Ende von Macias Tyrannei wurde er immer verrückter. Er soll Monologe mit Leuten geführt haben, welche er zuvor töten liess. Später zog er sich in seinen Heimatort Mongomo zurück. Unzähliges Geld des Staates nahm er mit, teilweise verrottete dieses in Bambushütten. Um die Konkurrenz abzuschrecken, inszenierte Macias während seiner Herrschaft einige Putschversuche, welche er natürlich erfolgreich zerschlug. Das Volk sagte Macias Superkräfte nach. Als er anfing, selbst Familienmitglieder zu töten, weil er um seine Position fürchtete, wagte sein Neffe Teodoro Obiang aus Angst den Putsch – und reüssierte.  

Macias wurde zwei Wochen nach dem Coup verhaftet und vor Gericht zu Tode verurteilt. Kein Äquatorialguineer wagte ihn allerdings zu erschiessen. Marokkanische Söldner übernahmen daher die Aufgabe. Es wird sich erzählt, dass Teodoro Obiang danach Körperteile – selbst das Herz – seines Vorgängers ass, um dessen Kräfte zu erhalten. 

watson in Äquatorialguinea

watson-Sportchef Reto Fehr reist an den Afrika-Cup in Äquatorialguinea und berichtet ab dem 16. Januar regelmässig von seinen Erfahrungen – vorausgesetzt die Internetverbindung funktioniert und er erhält das versprochene Visum tatsächlich. Das kleine Land im Nacken Afrikas gilt als eines der touristisch wenigsten entwickelten und am schwierigsten zu bereisenden der Welt.

Durch Ölreichtum sind die Preise im Land unvorstellbar horrend. 2004 wies die Nation zwar die höchste Wirtschafts-Wachstumsrate (30%) aus und auf dem Papier wäre Äquatorialguinea gemessen am Pro-Kopf-Einkommen eines der reichsten Länder. In der Realität hat die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberen, fliessenden Wasser und 20 Prozent der Kinder sterben vor dem 5. Lebensjahr. In der Korruptionsliste belegt die ehemalige, spanische Kolonie regelmässig hinterste Plätze und Präsident Teodoro Obiang – das am längsten im Amt stehende, nicht royale Amtsoberhaupt der Welt – kontrolliert seine «demokratische Nation» mit viel Militärpräsenz praktisch als Diktatur.

Teodoro Obiang Nguema Mbasogo (seit 1979)

103 Prozent der Wählerstimmen …

Unter Obiang verbessert sich die Lage im Land zwar etwas, doch der Schurkenstaat blieb ein Schurkenstaat. Obiang sieht sich zwar als guten Präsidenten und steckt sein Geld auch in die Infrastruktur des Landes – so gibt es beispielsweise hervorragende dreispurige Strassen durch den tiefsten Urwald und Schlaglöcher sind auf den Hauptachsen nicht an der Tagesordnung. Mittlerweile herrscht auch wieder Schulpflicht.

Aber viel Geld verschwindet auch auf seine eigenen Konten. Der mittlerweile 72-Jährige gilt als reichster Mann Afrikas. Sein Vermögen wird meist auf rund 600 Millionen Franken geschätzt, teilweise ist gar die Rede von drei Milliarden Franken. 

epa04152346 The President of Equatorial Guinea, Teodoro Obiang Nguema Mbasogo,  leaves the fourth EU-Africa Summit of Heads of States at the European Council headquarters in Brussels, Belgium, 03 April 2014. Leaders from Africa and the United Nations called for the fight against climate change to be stepped up, as a summit in Brussels on issues affecting the continent drew to a close. The summit also focussed on trade, aid and illegal migration from Africa into Europe. A total of 59 heads of state or government from the EU and Africa took part in the summit.  EPA/Stephanie Lecocq

Teodoro Obiang 2014 am Gipfeltreffen von EU- und Afrika-Staatsmännern zum Thema Klimawandel. Bild: Stephanie Lecocq/EPA/KEYSTONE

Oppositionsparteien sind zwar erlaubt, aber sie existieren faktisch kaum. 2006 erklärte Obiang im «Spiegel»: «Welches Recht hat die Opposition, die Regierung zu kritisieren?» Der Präsident führte nach der Staatsübernahme 1982 eine neue Verfassung ein und lässt sich seither jeweils für sieben Jahre wählen. Seine Wahlergebnisse lassen kaum Zweifel zu: 99,2 Prozent der Stimmen summierte er 1989, 99 Prozent 1996, 99,5 Prozent 2002 und 97 Prozent 2009. Für die Wahlen 2016 werden ähnliche Ergebnisse erwartet. Kurios sind Überlieferungen von 2002: Einige Wahlkreise kamen dabei gar auf über 100 Prozent der Stimmen für den Herrscher …

Putschversuch von Thatchers Sohn vereitelt

Events wie den Afrika-Cup nutzt Obiang natürlich für eine Korrektur seines Images. 40'000 Tickets kaufte er für sein Volk und er liess kurz vor den Spielen verlauten: «Wir Reichen müssen den Armen helfen!»

Aber eigentlich geht es ihm nur darum, für volle Stadien und damit einen guten Eindruck in der Weltöffentlichkeit zu sorgen. Während der Despot sich als Gutmensch sieht, wird er von Menschenrechtsorganisationen eher auf die Stufe wie Idi Amin, Mobuto Sese Seko oder Pol Pot gesetzt. 1997 gab er gar öffentlich zu, Menschenrechte systematisch verletzt zu haben.

France's President Francois Hollande (R) meets Equatorial Guinea President Teodoro Obiang Nguema before a meeting on the sidelines of the U.N. General Assembly in New York September 23, 2014. REUTERS/Alain Jocard/Pool (UNITED STATES - Tags: POLITICS ENVIRONMENT)

Obiang trifft Frankreichs Staatschef François Hollande im September 2014 in New York. Bild: POOL/REUTERS

2004 wurde ein Putschversuch unter anderem von Mark Thatcher – dem Sohn von Margaret – vereitelt. Allerdings hält sich auch hier das Gerücht, dass dieser teilweise inszeniert wurde, um die Schürfrechte für die Ölförderung neu zu verteilen.

«Gott des Landes und Herrscher über Menschen und Dinge»

Seit dem Tod von Muammar Gaddafi gilt Obiang als längster im Amt stehender nicht-royaler Führer eines Landes. 2003 erklärte sein Staatsradio, Obiang sei wie der «Gott des Landes und Herrscher über Menschen und Dinge. Er hat ständigen Kontakt mit dem Allmächtigen.» Ähnliches liess er selbst auch schon verlauten. Denn wie gesagt: «Um in Afrika ein Land zu führen, musst du stark sein.»

Vor dem Westen muss sich Obiang kaum gross fürchten. Denn solange Äquatorialguinea über Öl verfügt, sehen viele Staaten über die Lage im Land hinweg. Die damalige US-Aussenministerin Condoleezza Rice bezeichnete Obiang 2006 beispielsweise als «guten Freund».

WASHINGTON, DC - AUGUST 05: Equatorial Guinea President Teodoro Obiang Nguema Mbasogo and spouse Constancia Mangue De Obiang arrive at the North Portico of the White House for a State Dinner on the occasion of the U.S. Africa Leaders Summit, August 5, 2014 in Washington, DC. African leaders are attending a three-day-long summit in Washington to strengthen ties between the United States and African nations.  (Photo by Mark Wilson/Getty Images)

Obiang mit Ehefrau Constancia Mangue De Obiang bei einer Einladung im August 2014 im Weissen Haus. Bild: Getty Images North America

Die Herrschaft von Obiang dürfte noch einige Jahre andauern, obwohl einige Quellen Prostatakrebs beim 72-Jährigen vermuten. Als Nachfolger hätte der alte Mann dann am liebsten seinen Sohn Teodorin. Das dürfte nicht wirklich besser werden.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Das ist mal eine Ansage! Dortmund rauscht gleich mal auf Platz 1

Den Start zum Saisonauftakt verpatzt Borussia Dortmund: Nach bloss 31 Sekunden kassiert Lucien Favres Mannschaft das 0:1. Aber der BVB korrigiert den Fehlstart umgehend und ist danach Augsburg überlegen. Mit drei Toren innerhalb von acht Minuten nach der Pause macht Dortmund frühzeitig alles klar. Nachdem Bayern München gestern zum Auftakt gegen Hertha BSC bloss ein 2:2 holte, liegt Dortmund bereits zwei Punkte vor dem grossen Konkurrenten im Meisterrennen.

Aufsteiger Paderborn ist wohl der …

Artikel lesen
Link zum Artikel