Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson am Afrika-Cup

Spieltag in Malabo: Die Stadt steht still und im Stadion geht die Party ab 

Während den ersten drei Tagen war die Welt in Malabo eine ruhige. Bloss vereinzelte Fussballfans auf den Strassen und Live-Übertragungen in den Restaurants deuteten darauf hin, dass der Afrika-Cup im Land gastiert. Aber am ersten Spieltag in der Hauptstadt ändert sich alles schlagartig.

Reto Fehr, Äquatorialguinea

Ich kämpfe seit zwei Tagen um eine Bewilligung, um auf den höchsten Berg der Insel Bioko (Pico Basilé, 3011 m) zu steigen. Gleichzeitig bin ich auch noch an einer «Foto-Genehmigung» dran. Damit könnte ich legal fotografieren (dazu in einem nächsten Artikel mehr). Beides klappt wohl kaum. Mit ein Grund dafür ist zum einen mein Reiseplan, der mich bald aufs Festland führt, zum anderen der erste Spieltag in Malabo (Anpfiff um 17 und um 20 Uhr).  

Denn nach stundenlangem Warten eröffnet mir die Sekretärin im Tourismus-Büro: «Wir schliessen in einer halben Stunde. Heute ist Matchtag, da haben wir um 14 Uhr Feierabend.» Hm, da können selbst Schweizer Beamte nicht mithalten! In den drei Stunden bis zum Anpfiff könnten alle Mitarbeiter auf den wirklich hervorragenden Strassen noch genau zweimal um die ganze Insel fahren und sie würden – sofern sie sich den Kracher Guinea gegen die Elfenbeinküste wirklich zu Gemüte führen möchten – es rechtzeitig zum Spielbeginn nach Hause oder ins Stadion schaffen. 

Alle schliessen schon um 14 Uhr

Nun gut. Ich mag's ihnen ja gönnen. Sie hatten es heute wirklich streng. Zumindest was ich so beobachten konnte. Zurück in der Stadt möchte ich im Supermarkt noch einige Dinge kaufen. Doch siehe da, als ich um 13.45 Uhr ankomme, sind die Türen verschlossen und auf der Notiz steht: «Aufgrund der Partie heute Abend schliessen wir um 14 Uhr.» 

CAN 2015

Der Supermarkt schliesst schon um 14 Uhr, weil am Abend Spiele in der Stadt stattfinden. Bild: watson

Dann hätte ich ja theoretisch noch 15 Minuten Zeit. Am Hintereingang erklärt mir der Mitarbeiter allerdings, dass 14 Uhr logischerweise nur für diejenigen gilt, welche schon drin sind. Rein kommt schon ab 13.30 Uhr keiner mehr. Denn: Heute sei bekanntlich Spieltag.

Obwohl ich ihm verspreche, dass er – vorausgesetzt, er lässt mich rein – noch nie jemanden so schnell wie mich am Getränkekühlschrank vorbei zur 20 Meter entfernten Kasse hat rennen sehen, verzichtet er unverständlicherweise auf diese einmalige Gelegenheit. 

Riesige Party schon Stunden vor dem Anpfiff

Ich denke mir, wenn schon so ein grosses Spiel ansteht und die Stadt eh still steht, dann nehme ich mir doch schon mal ein Taxi zum Stadion. Spätestens jetzt wird mir klar: Die meinen das alle total ernst damit, die Stadt lahm zu legen.

Kein Taxifahrer will mich zum Stadion fahren. «Stau und gesperrte Strassen», versichern sie mir. Einer lässt sich erweichen und fährt auf Schleichwegen wenigstens bis einen Kilometer an den Schauplatz heran.

abspielen

Die ersten Fans treffen gut gelaunt im Stadion ein. Video: Watson

Tatsächlich drängen sich auf der Strasse schon Stunden vor dem Anpfiff farbenfrohe Fans aller vier heute im Einsatz stehenden Nationen. Es wird getanzt, getrötet (Vuvuzela ist nur der Vorname) und gesungen.  

abspielen

Mali-Anhänger tanzen sich Richtung Stadion in Malabo. Video: Watson

Das schmucke Kleinstadion mit 15'500 Plätzen füllt sich bis zum Ende der ersten Partie vollständig, im zweiten Spiel drängen sich gar weit mehr Leute ins Rund. Einige schätzen, dass bis zu 20'000 Fans drin sind. Und es ist mindestens so laut, wie wenn doppelt so viele Zuschauer anwesend wären.

Wirklich ohrenbetäubend wird es dann allerdings zwischen den Partien, als in voller Lautstärke Musik aus den Boxen dröhnt und alle dazu tanzen – einmalig! Und ich dachte bisher immer: Beim Afrika-Cup und bei GC-Heimspielen seien die Stadien immer leer. Ersteres muss ich womöglich revidieren.

abspielen

Die Stimmung zwischen den beiden Partien kocht fast über. Video: Watson

» Diese Spiele sah unser Kollege in Malabo: Elfenbeinküste – Guinea 1:1 und Mali – Kamerun 1:1

watson in Äquatorialguinea

watson-Sportchef Reto Fehr reist an den Afrika-Cup in Äquatorialguinea und berichtet ab dem 16. Januar regelmässig von seinen Erfahrungen – vorausgesetzt die Internetverbindung funktioniert und er erhält das versprochene Visum tatsächlich. Das kleine Land im Nacken Afrikas gilt als eines der touristisch wenigsten entwickelten und am schwierigsten zu bereisenden der Welt.

Durch Ölreichtum sind die Preise im Land unvorstellbar horrend. 2004 wies die Nation zwar die höchste Wirtschaftswachstumsrate (30%) aus und auf dem Papier wäre Äquatorialguinea gemessen am Pro-Kopf-Einkommen eines der reichsten Länder. In der Realität hat die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberem, fliessendem Wasser und 20 Prozent der Kinder sterben vor dem 5. Lebensjahr. In der Korruptionsliste belegt die ehemalige spanische Kolonie regelmässig hinterste Plätze und Präsident Teodoro Obiang – das am längsten im Amt stehende, nicht royale Amtsoberhaupt der Welt – kontrolliert seine «demokratische Nation» mit viel Militärpräsenz praktisch als Diktatur.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Squalli 21.01.2015 08:42
    Highlight Highlight ...un dein paar Km nebenan wüten Boko Haram...unglaublich! :(
    • Squalli 21.01.2015 09:01
      Highlight Highlight und ein*
    • Baba 21.01.2015 09:17
      Highlight Highlight Boko Haram sind grauenvoll, gar keine Diskussion.
      Aber die Distanz (Luftlinie) von Malabo zum Nordosten Nigerias ist etwa so weit wie von Zürich nach Kopenhagen. Also nicht nur 'ein paar km nebenan'.
    • mrgoku 21.01.2015 09:52
      Highlight Highlight ob weit oder unweit, sie wüten... da ist die distanz egal
  • Anshul 21.01.2015 08:06
    Highlight Highlight ha ha ha

Durch diese Hölle muss YB in Belgrad gehen, wenn es in den CL-Himmel kommen will

Die Aufgabe für die Young Boys auf dem Weg in die Gruppenphase der Champions League heisst Roter Stern Belgrad. Auf dem Papier machbar: Der grösste Star des serbischen Rekordmeisters, der im UEFA-Ranking der Klubs nur auf Rang 88 liegt, ist der einstige deutsche Nationalspieler Marko Marin. Der Gesamtmarktwert des Teams von Trainer Vladan Milojevic liegt mit 54.95 Millionen Euro exakt 10 Millionen unter demjenigen von YB.

Doch das Papier ist nicht die ganze Wahrheit – wer's nicht glaubt, kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel