Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sandkönig Rafael Nadal ist auf seiner Lieblingsunterlage kaum zu bezwingen. Bild: AP/AP

Wie Rafael Nadal es geschafft hat, auf Sand noch besser zu werden

Trotz seiner langen Verletzungsgeschichte ist Rafael Nadal auf Sand in den letzten beiden Jahren noch dominanter geworden, als er es ohnehin schon war. Wer soll den «King of Clay» beim French Open schlagen? Und vor allem wie?

24.05.18, 17:28 25.05.18, 09:19


Die Bilanz von Rafael Nadal auf Sand ist nicht von dieser Welt: 408 seiner insgesamt 896 Siege und 56 seiner 78 Titel feierte der bald 32-jährige Spanier auf seiner bevorzugten Unterlage. Erst 35 Mal hat er auf der «Terre battue» verloren, fast 92 Prozent beträgt damit die Siegquote des unbestrittenen Sandkönigs. 

Niemand in der Tennis-Geschichte kommt auf einer bestimmten Unterlage auch nur annähernd an diese Dominanz heran. Björn Borg gewann 86 Prozent seiner Spiele auf Sand, Novak Djokovic 84 Prozent seiner Duelle auf Hartplatz und Roger Federer 87 Prozent seiner Matches auf Rasen.

Nadals Sand-Bilanzen seit 2005:

bild: watson, zahlen: atp

Noch erdrückender wird Nadals Überlegenheit, wenn man das French Open isoliert betrachtet: 10 Mal hat der Mallorquiner an der Porte d'Auteuil schon gewonnen, bei 79:2 steht hier seine Bilanz. Siegquote: 97,5 Prozent. Eigentlich gewinnt der «King of Clay» in Paris immer – drei Ausnahmen bestätigen die Regel: 2009 verlor er leicht angeschlagen gegen Robin Söderling, 2015 gegen den damaligen Überflieger Novak Djokovic und im Jahr darauf konnte er wegen Beschwerden im Handgelenk nicht zu seiner Zweitrunden-Partie gegen Marcel Granollers antreten.

The King is back!

Von Verletzungen gut erholt

Damals schien sich sein Stern im Sinken zu befinden. Die ständigen Verletzungen warfen den «Stier aus Manacor» immer wieder aus der Bahn. Doch nach ständigen Problemen im Jahr 2016 erhob sich Nadal im Jahr darauf wie ein Phönix aus der Asche. Er triumphierte in Roland Garros und beim US Open und beendete die Saison zum vierten Mal in seiner Karriere als Nummer 1. Überstrahlt wurde sein wundersames Comeback nur noch von demjenigen von Roger Federer, das sogar noch einen Tick spektakulärer war.

Nadal beisst wieder in Pokale:

Noch immer wird Nadal ständig von Verletzungen geplagt. Wegen Knieproblemen musste er bei den ATP-Finals 2017 in London nach dem ersten Gruppenspiel aufgeben. Beim Australian Open gab er im Viertelfinal gegen Marin Cilic wegen hartnäckiger Beschwerden in der Hüftbeuge-Muskulatur auf und er liess daraufhin die komplette amerikanische Hartplatz-Saison aus.

Doch auf Sand ist von Nadals Verletzungsanfälligkeit nichts zu spüren. Im Gegenteil: Seine Dominanz ist noch erdrückender geworden. In den vergangenen zwei Sandplatz-Saisons hat der Spanier 43 von 45 Matches gewonnen. Vom Start zu seinem zehnten Roland-Garros-Triumph, wo er in sieben Spielen nur 35 Games (!) abgab, bis zur Niederlage in Madrid gegen Dominic Thiem hat er sagenhafte 50 Sätze in Folge gewonnen. In der Tennis-Neuzeit ein einsamer Rekord.

So schnell wie möglich in die Offensive

Doch wie konnte der beste Sandspieler aller Zeiten noch besser werden? Dies wiederum hat direkt mit seinen vielen Verletzungen zu tun. Weil er leicht an Athletik und Power eingebüsst hat, agiert Nadal seit seiner langen Verletzungspause auch auf Sand deutlich offensiver. Noch immer retourniert er von sehr weit hinten. Doch wenn er die Möglichkeit hat, rückt er mittlerweile konsequent zur Grundlinie auf und versucht seine Konkurrenten von dort unter Druck zu setzen. 

In Monte Carlo, Barcelona, Madrid und Rom schien es manchmal fast, als laufe Nadal mehr vor und zurück als nach links und rechts. Immer häufiger schliesst er seine Punkte am Netz ab oder streut einen unerwarteten Stoppball ein. Etwas, das man früher von ihm auf Sand kaum gesehen hat. 

Die Beinarbeit, der Topspin und das Winkelspiel sind die drei Eckpfeiler von Nadals Erfolgsrezept auf Sand. Bild: AP/AP

Von hinter der Grundlinie kann er seine Gegner zwar nicht mehr so einfach dominieren wie einst, noch immer helfen ihm aber sein extremer Topspin und sein Winkelspiel, um die Konkurrenten zum Laufen zu bringen. Hat Nadal sein Gegenüber erst einmal im Würgegriff, gibt es fast kein Entkommen mehr.

Wer soll den Sandkönig auf dem Weg zu seinem 17. Grand-Slam-Titel also schlagen? Viele kommen definitiv nicht in Frage. Wie es klappen könnte, hat zuletzt Dominic Thiem gezeigt. Der Österreicher, der Nadal seine zwei einzigen Sand-Niederlagen in den letzten beiden Jahren zugefügt hat, schlug Nadal bei einem 7:6, 6:2-Sieg im Viertelfinal von Madrid mit seinen eigenen Waffen.

So schlug Thiem Nadal in Madrid. Video: YouTube/Tennis TV

Der zweifache French-Open-Halbfinalist spielte mit noch mehr Drall als der Spanier und überpowerte ihn in den Grundlinien-Duellen schlichtweg. Diese Taktik ist allerdings extrem kräfteraubend, mit viel Risiko verbunden und kann deshalb nicht immer aufgehen. Im Monte-Carlo-Viertelfinal drei Wochen davor ging Thiem gegen Nadal mit 0:6, 2:6 unter.

Die durchschnittlichen Topspin-Raten (Vor- und Rückhand) in Madrid. Die hellblauen Punkte von Nadal und Thiem sind zu beachten. bild: twitter

Thiem, Zverev oder doch Djokovic?

Vom Rest des 126-köpfigen French-Open-Feldes konnten nur Novak Djokovic (7), Fabio Fognini (2), David Ferrer (2), Stan Wawrinka (1), Pablo Cuevas (1), Fernando Verdasco (1) und Horacio Zeballes (1) Nadal auf Sand schon einmal schlagen. Mit Ausnahme von Fognini, der mit seiner Unberechenbarkeit so etwas wie der Angstgegner Nadals geworden ist, und von Djokovic, der nach seinem Tief langsam wieder Fahrt aufnimmt, ist aber von keinem der einstigen Nadal-Bezwinger ein Exploit zu erwarten.

Dominic Thiem und Alexander Zverev sind Nadals grösste Herausforderer in Paris. Bild: EPA/EFE

Am ehesten dürfte Nadal neben Thiem noch Alexander Zverev gefährlich werden. Die deutsche Weltnummer 3 hat in diesem Jahr 17 von 20 Sand-Matches gewonnen (2 Niederlagen gegen Nadal) und war im Rom-Final nahe dran, den Spanier im fünften Duell erstmals zu bezwingen. Nach einem schwachen Start führte der Leader im ATP-Race bereits 1:6, 6:1 und 3:1, als ihm eine Regenpause zum Verhängnis wurde und er den dritten Satz gegen Nadal noch mit 3:6 verlor.

Dennoch: Zverev hat eindrücklich gezeigt, dass er dank seiner Power von der Grundlinie einer der wenigen ist, die Nadal auf Sand in einem Best-of-Five-Match wirklich in Bedrängnis bringen könnten.

Umfrage

Wer könnte Nadal am French Open am ehesten bezwingen?

  • Abstimmen

622 Votes zu: Wer könnte Nadal am French Open am ehesten bezwingen?

  • 23%Alexander Zverev
  • 19%Dominic Thiem
  • 7%Novak Djokovic
  • 3%Fabio Fognini
  • 9%Stan Wawrinka
  • 2%Ein anderer.
  • 37%Niemand kann Nadal schlagen.

Die unglaubliche Leidensgeschichte von Rafael Nadal

Unvergessene Tennis-Geschichten

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 25.05.2018 09:06
    Highlight Ich bin überzeugt, eines Tages wird es auskommen, dass er da mit Chemie mächtig nachgeholfen hat. Den Gegnern wird es dann nichts mehr nützen, weil ein nachträglich gewonnener Match nicht viel zählt. Seine Muskeln sind absolut tennis-untypisch und all die Verletzungen steckt man auch nicht einfach so weg. Bei Armstrong hat es auch gedauert, aber dann kam es knüppeldick. Bei Nadal wird das hoffentlich auch bald einmal auskommen.
    4 16 Melden
  • salamandre 24.05.2018 21:44
    Highlight Vor lauter Roger (den ich liebe), geht Rafa in der Schweiz etwas unter. Danke für den schönen Artikel...Nadal ist unglaublich
    38 3 Melden
  • Sloping 24.05.2018 18:18
    Highlight Eine wirklich sehr gelungene und differenzierte Analyse. Zwei Punkte möchte ich noch ergänzen: Einer der Faktoren warum Nadal nicht nur auf Sand in den letzten rund zwei Jahren zugelegt hat ist sein stark verbesserter Aufschlag. Diesen schlägt er viel härter als früher und kommt so auch vermehrt zu Servicewinnern. Er spart dadurch Energie. Der Erfolg Thiems in Madrid sollte nicht zu hoch bewertet werden. Madrid liegt auf fast 700 Metern. Das Spiel ist dort im Vergleich zu Paris (35 Meter) viel schneller. Ich glaube nur eine Verletzung kann Nadal in Paris stoppen.
    49 1 Melden
  • Luca Brasi 24.05.2018 17:47
    Highlight Ganz ehrlich: Niemand kann Nadal in Roland Garros schlagen. Es sei denn, dass er sich verletzt. Zverev zeigt doch an jedem Grand Slam, dass er kein Spieler für einen Final ist und immer vorher ausscheidet und ihm und Thiem fehlen einfach das absolute Winner-Gen. Für einen Nadal sind die anderen ATP-Sandturniere mittlerweile nur Formtests fürs French Open.
    32 3 Melden
    • AJACIED 24.05.2018 19:46
      Highlight Kein Wunder hat Federer damals Roland Garros gewonnen da war Rafa Gesundheitlich nicht top.
      Sonst hatte wie du sagst niemand eine Chance eher Nole bei top Form.
      13 7 Melden
    • Jol Bear 24.05.2018 22:48
      Highlight Zverev ist erst 21, ist eine Frage der Zeit, wann sein Winner-Gen zur Ausprägung kommt. Thiem, 24, erreicht nun seine leistungsfähigste Zeit. Ich würde die beiden nicht abschreiben. Wenn sie erst mal ein richtiges Erfolgserlebnis an einem Grandslam-Turnier haben, kann die Wachablösung sehr schnell gehen. Aber ja, in Paris gegen Nadal wird es in diesem Jahr wahrscheinlich nicht reichen, man kann sich das einfach nicht recht vorstellen...
      14 1 Melden

Federer bodigt Chung und bleibt dank dem 16. Sieg in Serie die Weltnummer 1

Roger Federer egalisiert in Indian Wells seinen besten Saisonstart, erreicht mit einem 7:5, 6:1 über Chung Hyeon die Halbfinals und bleibt mindestens zwei weitere Wochen die Nummer eins der Welt.

Wie vor zwölf Jahren gewann Federer die ersten 16 Einzel der Saison. Damals setzte es in Spiel 17 im Final von Dubai gegen Rafael Nadal die erste Niederlage, ehe Federer mit Turniersiegen in Indian Wells und Miami die nächste Serie (17 Siege in Folge bis zum Final von Monte Carlo) startete. Diesmal bekommt es Roger Federer in den Halbfinals vom Samstag in der Mittagshitze in der Mojave-Wüste mit dem ungesetzten 21-jährigen Kroaten Borna Coric (ATP 49) zu tun.

Schon im Viertelfinal setzte sich …

Artikel lesen